Hashimoto-Krankheit – Symptome, Behandlung, Ernährung

Die Schilddrüse spielt eine wichtige Rolle für das Funktionieren des gesamten Körpers. Der Hormonhaushalt, der richtige Stoffwechsel, die Herzfrequenz, die Stimmung und der Hautzustand hängen von dieser endokrinen Drüse ab. Wenn die Schilddrüse versagt, sind die Auswirkungen in der Arbeit fast aller Organe spürbar. Leider versagt dieses wichtige Organ manchmal, und eine der häufigsten Krankheiten, die es betreffen, ist die Hashimoto-Krankheit.

Was ist die Hashimoto-Krankheit?

Die so genannte chronische lymphozytäre Thyreoiditis wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von einem japanischen Arzt beschrieben, der sie nach ihr benannte. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, was bedeutet, dass das Immunsystem durch Störungen seine eigenen Zellen zerstört, was zu einer Hypothyreose führt. Andere Autoimmunerkrankungen, auch Autoaggressionserkrankungen genannt, sind Typ-1-Diabetes mellitus, bei dem Bauchspeicheldrüsenzellen, die für die Insulinproduktion, Multiple Sklerose, Lupus oder Basedow-Krankheit verantwortlich sind, geschädigt werden.

Die Hashimoto-Krankheit ist in der Regel progressiv – die Hypothyreose nimmt zu und ist oft mit Veränderungen der Schilddrüsengröße, meist deren Vergrößerung, verbunden. Manchmal entwickelt sich die Krankheit jedoch nicht, und es können sogar Remissionen, d.h. eine Verringerung der entzündlichen Veränderungen und eine Abnahme der Antikörper, auftreten. Letzteres ist in der Regel der Fall, wenn die Krankheit mit Umweltfaktoren verbunden war. Diese Krankheit betrifft am häufigsten Frauen im Alter von vierzig Jahren.

Hashimoto-Krankheit – Symptome

Die Symptome der lymphozytären Thyreoiditis können sehr unterschiedlich sein und insbesondere im ersten Stadium überhaupt nicht auftreten. Darüber hinaus, wenn es irgendwelche Symptome gibt, sind sie auf Hypothyreose und nicht auf die Hashimoto-Krankheit selbst zurückzuführen. Eine korrekte Diagnose ist erst nach Durchführung spezieller Labortests, einschließlich der Konzentration von aTPO-Antikörpern, möglich. Es gibt auch Ultraschall und histopathologische Untersuchungen.

Worauf sollten wir diesbezüglich besonders achten?

Wenn wir von Symptomen begleitet werden, wie z.B.:

  • Gefühl von Müdigkeit und Schwäche, Schläfrigkeit und Apathie;
  • Konzentrationsprobleme, motorische und mentale Verlangsamung;
  • emotionale Instabilität, eine Tendenz zur Depression;
  • ungerechtfertigte Gewichtszunahme;
  • ein ständiges Gefühl der Kälte;
  • Menstruationsstörungen;
  • Haut- und Haarprobleme (blasse und trockene Haut, sprödes und ausfallendes Haar);
  • Vergrößerung der Schilddrüse, Schwellung des Gesichts oder Halses;

sollten wir unbedingt den Rat eines Arztes einholen. Denn diese Phänomene deuten sehr häufig auf Probleme mit der Schilddrüse hin. Darüber hinaus kann eine durch die Hashimoto-Krankheit verursachte Hypothyreose zu einer Hypertrophie des Herzens führen, die zu Durchblutungsstörungen, Flüssigkeitsansammlungen im Herzbeutel oder in der Bauchhöhle, Atembeschwerden, Muskelschwäche, Verdauungsstörungen, Veränderungen der Magenschleimhaut, Menstruationsstörungen, Schwäche oder Hörverlust führt.

Hashimoto-Krankheit – Behandlung

Nach den notwendigen hormonellen Tests und der Diagnose werden die Auswirkungen der Krankheit, nämlich die Hypothyreose, behandelt, da es keine wirksame Behandlung der Hashimoto-Krankheit gibt. Die Therapie basiert auf der Verabreichung von Schilddrüsenhormonen, vor allem von Medikamenten auf Basis von Levothyroxin, einer synthetischen Substanz, die Schilddrüsenhormone imitiert, einen gesunden Lebensstil und eine angemessene Ernährung führt und die Symptome der Hypothyreose lindert.

Bei leichten Schilddrüsenproblemen, die keine ärztliche Hilfe erfordern, kann man nach Nahrungsergänzungsmitteln greifen, die die Gesundheit der Schilddrüse unterstützen und ihre Funktion verbessern. Einer von ihnen ist zum Beispiel Thyrolin, das eine Zusammensetzung aus pflanzlichen Inhaltsstoffen, Vitaminen und Mineralien enthält, die nicht nur die Schilddrüse unterstützt, sondern auch den Körper stärkt, den Hormonhaushalt wiederherstellt und den Stoffwechsel verbessert.

Hashimoto-Krankheit – die Ernährung, der wir folgen sollten

Die Ernährung ist unerlässlich, um Symptome und sogar Krankheitsverläufe zu lindern, zumal die meisten Krankheiten, wie es wissenschaftlich erwiesen ist, ihren Ursprung im Darm haben. Darüber hinaus sind Darmerkrankungen die wahrscheinlichste Ursache für Autoimmunerkrankungen, da die Darmschleimhaut etwa 80% der Zellen des Immunsystems enthält.

Was also sollten Menschen mit lymphozytärer Schilddrüsenentzündung essen?

Erstens, ballaststoffreiche Produkte. Bei dieser Darmerkrankung arbeiten die Därme langsamer, während die Ballaststoffe ihre Peristaltik stimulieren, Giftstoffe aus dem Körper entfernen und das Sättigungsgefühl erhöhen. Diese äußerst nützliche Substanz findet sich in Vollkornprodukten, Rüben, Karotten und anderem Gemüse, Äpfeln, Bananen und anderen Früchten, insbesondere die allen, ohne Zucker.

Zweitens, Protein, aber nicht in jeder Form. Empfohlen werden Fleisch, Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, Ziegen- und Schafskäse. Allerdings sollten Kuhmilch und Milchprodukte eher vermieden werden, zumal die Hashimoto-Krankheit oft von einer Laktoseintoleranz begleitet wird.

Drittens, gute Kohlenhydrate oder so genannte einfache Zucker, die in Süßigkeiten wie Bonbons oder Riegel enthalten sind, aber man sollte komplexe Kohlenhydrate essen, die beispielsweise von Grütze, Reis, Kartoffeln, Pasta, Hülsenfrüchten und anderem Obst und Gemüse geliefert werden.

Was sollte vermieden werden?

Es wird empfohlen, den Verbrauch von so genannten Kreuzblütlern, d.h. Kohl, Rosenkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Radieschen, Hirsegrütze, Nüsse, zu beschränken. Sie enthalten chemische Verbindungen, die Jod binden. Bei diesem Gemüse muss man es in einem offenen Topf kochen, dann entweichen die schädlichen Stoffe.

Soja und Lebensmittel, die es enthalten, einschließlich fertiger Wurstwaren, sollten vermieden werden, da Soja eine negative Auswirkung auf die kranke Schilddrüse hat.

Bei Laktoseintoleranz sollte man keine Milch oder Milchprodukte verwenden, bei Glutenunverträglichkeit sollten alle Getreideprodukte aus dem Menü entfernt werden.

Wir schließen hochverarbeitete Lebensmittel, Alkohol, starken Kaffee und Tee definitiv aus, wir reduzieren Zucker auf ein Minimum oder ersetzen ihn sogar durch Süßstoff, vermeiden wir Süßigkeiten.

Im Allgemeinen sollte die Ernährung für die Hashimoto-Krankheit abwechslungsreich sein, die Speisekarte sollte nährstoffreich sein, aber gleichzeitig Entzündungen lindern, ohne Verdauungsprobleme zu verursachen. Die am häufigsten empfohlene Ernährung scheint in der Nähe des Mittelmeers zu liegen, basierend auf Gemüse, Obst, Fisch und Krustentieren, hochwertigem Öl und Wasser.

Rate this post

Category: Gesundheit

3 comments

  1. Ich komme gerade mit einer Diagnose von einem Arzt zurück – Hashimoto. Um ehrlich zu sein, habe ich ein wenig Angst, aber auf der anderen Seite ist es gut, endlich die Ursache für die schlechte Laune oder Übergewicht ohne Grund zu kennen. Ich nehme Medikamente und bin auf einer verschriebenen Diät. Aber wird das helfen?

  2. Es wird helfen, wird helfen. Meine Medikamente und die Ernährungsumstellung haben mir definitiv geholfen. Die Krankheit ist überhaupt nicht lästig, wenn man sich regelmäßig um sich selbst kümmert.

  3. Ich bestätige es, Hashimoto ist nicht so beängstigend, wie es so bezeichnet wird. Die Einführung eines gesunden Lebensstils hat mir sehr geholfen – Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel für Schilddrüsenfunktion, Aktivität, kein Stress. Die Symptome der Krankheit sind bisher verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin