pexels nataliya vaitkevich 6942015

Prä-Diabetes – Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung

Diabetes ist eine äußerst heimtückische Krankheit, die anfangs nur schwer zu erkennen ist, von der aber immer mehr Menschen betroffen sind, leider auch sehr junge Menschen. Es wird geschätzt, dass in Polen etwa 3 Millionen Menschen an Diabetes leiden, von denen 1 Million nichts davon weiß. Schwere Erkrankungen können jedoch vermieden werden, wenn wir den so genannten prädiabetischen Zustand rechtzeitig diagnostizieren und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen.

Prädiabetes, d. h. eine Stoffwechselstörung, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist, ist ein ernsthaftes Risikosignal für die Entwicklung von Diabetes, obwohl sie glücklicherweise reversibel ist und nur eine sofortige Änderung der Lebensweise erfordert.

Prä-Diabetes – Symptome. Wie erkennt man Prä-Diabetes?

Eineabnorme Glukosetoleranz oder Prädiabetes ist durch erhöhte Blutzuckerwerte gekennzeichnet, die jedoch nicht so hoch sind wie bei Diabetes. Wird sie jedoch nicht rechtzeitig diagnostiziert oder behandelt, kann sie zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes führen, der leider bereits irreversibel ist.

In der Regel liegt zunächst eine kleine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels vor, die manchmal durch Tests nur schwer zu erkennen ist. Mit der Zeit steigt der Blutzuckerspiegel nur noch morgens oder nach einer Mahlzeit an. Allmählich wird jedoch das Gleichgewicht des Körpers gestört, und der Zuckerspiegel beginnt um den oberen Grenzwert herum zu schwanken oder diesen sogar zu überschreiten.

Ein solch geringer, aber ständiger Anstieg des Blutzuckerspiegels ist sehr schädlich für die Blutgefäße und die peripheren Nerven und kann den prä-diabetischen Zustand in einen fortgeschrittenen Diabetes verwandeln. Darüber hinaus können in diesem Stadium bereits schwerwiegende Veränderungen des Sehorgans auftreten.

Die folgenden Symptome sollten Sie dazu veranlassen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, d. h. sich untersuchen zu lassen und gegebenenfalls Ihren Arzt aufzusuchen:

  • ständig Müdigkeit verspürte,
  • übermäßige Schläfrigkeit, die sich beispielsweise in einem plötzlichen Bedürfnis nach einem Nickerchen äußert,
  • eine unangemessene Zunahme von Appetit und Durst,
  • trockener Mund,
  • übermäßige Trockenheit der Haut,
  • häufiges Wasserlassen,
  • häufige Infektionen,
  • plötzliche Sehstörungen.

Die Blutzuckerkurve – Normen

Prädiabetes ist der Zwischenzustand zwischen einem gesunden Zustand und Typ-2-Diabetes. Tests sind bei weitem das beste Instrument zur Feststellung der Fakten und der Ausgangspunkt für geeignete Maßnahmen entsprechend den Ergebnissen.

Der normale Nüchternblutzuckerspiegel eines gesunden Menschen liegt zwischen 70-99 mg/dl. Liegt das Testergebnis zwischen 100 und 125 mg/dl, sollte ein zusätzlicher OGTT-Test durchgeführt werden, die so genannte Zuckerkurve. Bei der Zuckerkurve wird eine venöse Blutprobe entnommen, dann eine Glukoselösung verabreicht und der Zuckerwert nach 60 und 120 Minuten erneut gemessen.

Ein Nüchternblutzuckerwert im Zuckerkurventest zwischen 100-125 mg/dl ist ein abnormaler Nüchternblutzucker. Ein Ergebnis zwischen 140 und 200 mg/dl zwei Stunden nach der Glukoseeinnahme deutet auf eine abnorme Glukosetoleranz hin.

Diese Art von Ergebnissen weist auf einen prädiabetischen Zustand hin, d. h. auf den letzten Moment vor der Entwicklung eines ausgewachsenen Diabetes. Ein Wert von 200 mg/dl und mehr deutet dagegen auf einen fortgeschrittenen Typ-2-Diabetes hin.

Prä-Diabetes – Ursachen, Risikofaktoren

 Zuckerwürfel verstreut, daneben ein Messbecher

Obwohl Prädiabetes noch kein Diabetes ist, kann er sich jederzeit zu einem solchen entwickeln. Daher sollte er nicht unterschätzt werden, und wenn unser Lebensstil eine Quelle von Risikofaktoren ist, sollten wir unseren Blutzuckerspiegel noch systematischer testen.

Als Hauptursachen für eine abnorme Glukosetoleranz, d. h. für potenziell gesundheitsgefährdende Umstände, gelten vor allem Übergewicht und Adipositas sowie falsche Ernährung und Bewegungsmangel.

Es folgen die folgenden:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
  • Bluthochdruck,
  • hohe Cholesterinwerte,
  • polyzystisches Ovarsyndrom,
  • früherer Schwangerschaftsdiabetes,
  • genetische Bedingungen.

Analoge Gründe werden auch im Zusammenhang mit Diabetes selbst genannt.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Fettleibigkeit und Prädiabetes oder Diabetes? Nun, überschüssiges Körperfett trägt zu einer erhöhten Produktion verschiedener Substanzen bei, die die normale Wirkung von Insulin und die Aufnahme von Glukose durch die Zellen unseres Körpers beeinträchtigen.

Dadurch wird das subtile Gleichgewicht im Körper gestört, was eine ganze Reihe negativer Stoffwechselphänomene zur Folge hat und in der Folge zu schwerwiegenden Krankheiten wie Schäden an Herz, Blutgefäßen, Nieren, Sehkraft und Nervensystem führen kann.

Ein ebenso wichtiger Einfluss auf die mögliche Entwicklung von Diabetes ist unser Lebensstil. Bewegungsmangel und die so genannte sitzende Lebensweise bergen die Gefahr von Störungen in der Arbeit des gesamten Organismus, vor allem des Herz-Kreislauf-Systems, aber auch des Atmungs-, Nerven-, Muskel- und Skelettsystems.

Mit der Zeit nimmt die Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, ab, die Körperzellen werden unterversorgt und schlechter mit Nährstoffen versorgt, die Lungenkapazität nimmt ab, Knochen, Muskeln und Gelenke werden geschwächt. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, der Kohlenhydratstoffwechsel ist gestört, statt Energie zu produzieren, legt der Körper Reserven in Form von Fettgewebe an.

Prä-Diabetes – Tests, Diagnose

Um das Risiko, an Diabetes zu erkranken, zu beseitigen, ist es notwendig, den Lebensstil und die Ernährung grundlegend zu ändern. Aber das ist noch nicht alles. Da es bei vielen Krankheiten, so auch bei Diabetes, vor allem auf eine frühzeitige Diagnose ankommt, d. h. im prä-diabetischen Stadium, ist es ratsam, von Zeit zu Zeit einen Blutzuckertest durchzuführen.

Häufige Vorsorgeuntersuchungen sind eine hervorragende Gelegenheit dazu. Zusätzlich zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels kann ein Glukosebelastungstest durchgeführt werden, die so genannte Zuckerkurve.

Diese Art von Test hat vollen diagnostischen Wert, wenn man bestimmte Regeln beachtet. Zunächst einmal sollte man einige Tage vor dem Test seinen Lebensstil oder seine Ernährung nicht radikal ändern, da dies das Ergebnis verfälschen würde. Der Test sollte nicht bei Infektionen oder entzündlichen Zuständen durchgeführt werden, die ebenfalls die Ergebnisse beeinflussen können.

Zu den spezielleren Diagnoseverfahren gehören Insulin-, C-Peptid- und Antikörpertests.

Wie man Prädiabetes rückgängig macht – die besten Methoden

 Eine Schüssel mit gesundem Essen, daneben ein Stethoskop

Das Ignorieren des prädiabetischen Zustands und das Fehlen einer Behandlung (vor allem in Form einer Umstellung auf einen gesünderen Lebensstil) ist ein einfacher Weg, um Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Hier sind einige Tipps, wie man die Entwicklung der gefährlichen Zuckerkrankheit verhindern kann.

Prä-Diabetes – Ernährung

Zu Beginn sei darauf hingewiesen, dass es sich bei der Diät bei Prädiabetes keineswegs um eine strenge Diät handelt, bei der bestimmte Lebensmittel völlig ausgeschlossen werden. Vielmehr geht es darum, gesunde Ernährungsgewohnheiten zu entwickeln, die das Risiko der Entwicklung von Diabetes vermeiden und – was sicherlich wichtig ist – mit einer Gewichtsreduktion einhergehen.

Die allgemeine Regel ist, dass man regelmäßige Mahlzeiten zu sich nimmt, etwa 4-5 pro Tag, mit weniger Volumen und Kalorien.

Etwa 45 % des Energiewerts sollten aus komplexen Kohlenhydraten bestehen, d. h. aus Produkten wie Vollkornbrot, Getreide, dunklem Reis und Grütze. Sie haben nicht nur einen niedrigen glykämischen Index, sondern enthalten auch große Mengen an Ballaststoffen, die sich positiv auf den Körper auswirken (insbesondere auf das Verdauungssystem), ein Sättigungsgefühl hervorrufen und die Verdauung regulieren.

Aus denselben Gründen empfehlen wir auch alle Gemüsesorten und in geringerem Maße auch Obst, insbesondere solche mit einem geringeren Zuckergehalt, wie Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Grapefruit, Stachelbeeren und Heidelbeeren.

Einen etwas höheren glykämischen Index haben Kirschen, Birnen, Weintrauben, Ananas und Bananen.

Als Eiweißquellen sollten magere Milchprodukte, Eier, Fisch, Geflügel und Hülsenfrüchte dienen. Tierische Fette sollten durch pflanzliche Öle ersetzt werden, die Aufnahme von Salz und natürlich von Zucker sollte eingeschränkt werden.

Vermeiden Sie halbfertige und stark verarbeitete Lebensmittel, Süßwaren, gesüßte Getränke, aromatisierten Käse oder Joghurt und Alkohol.

Prädiabetes – Änderung des Lebensstils

Heutzutage muss man wohl niemanden mehr davon überzeugen, dass die Voraussetzung für eine gute physische und psychische Gesundheit eine angemessene, individuell auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten zugeschnittene körperliche Betätigung ist. Bei der Vorbeugung und sogar bei der Behandlung einiger Krankheiten ist es ein unverzichtbares Element der Therapie. Dies ist der Fall bei Prädiabetes und fortgeschrittenem Diabetes.

Regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf den Kohlenhydrathaushalt aus, verbessert die allgemeine Kondition und das Wohlbefinden und fördert die Gewichtsabnahme.

Die am häufigsten empfohlene Form der Aktivität ist aerobes Training – nordic walking, schnelles Gehen, Radfahren, Schwimmen, aber je nach Alter und körperlichen Fähigkeiten kann praktisch jede Art von Sport betrieben werden. Das Wichtigste ist, dass diese Aktivitäten systematisch und regelmäßig durchgeführt werden.

Prä-Diabetes – natürliche Heilmittel

Kräuter können bei einem leicht erhöhten Blutzuckerspiegel eine wichtige Unterstützung sein. Sie heilen zwar nicht den fortgeschrittenen Diabetes, aber sie helfen, den Blutzucker zu senken, den Kohlenhydratstoffwechsel zu verbessern und die mit den Störungen des Blutzuckerspiegels einhergehenden Beschwerden zu verringern.

Zu den wirksamsten Kräutern in dieser Hinsicht gehören:

  • Weiße Maulbeere – hemmt die Ausschüttung von Enzymen, die für die Bildung von Glukose verantwortlich sind, und verhindert so einen Anstieg des Blutzuckerspiegels, insbesondere nach einer Mahlzeit
  • Löwenzahn – hat zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen, u. a. hilft er bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels, senkt den glykämischen Index der Nahrung und verlangsamt die Aufnahme von Zucker
  • Zimt – ist als aromatisches Gewürz bekannt, hat aber auch Eigenschaften, die den Blutzuckerspiegel regulieren
  • Salbei – wirkt ähnlich wie einige Anti-Diabetes-Medikamente
  • Bockshornklee – verbessert die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin, verzögert die Magenentleerung

Bei Prädiabetes wird nur selten eine pharmakologische Behandlung eingesetzt. Stattdessen kann man zu einem fertigen Nahrungsergänzungsmittel greifen, das verschiedene natürliche Substanzen enthält, die den Blutzucker senken und den Blutzuckerspiegel stabilisieren.

Eines der am meisten geschätzten Präparate in dieser Hinsicht ist Redusugar – ein modernes, fortschrittliches Präparat mit einer abwechslungsreichen Zusammensetzung, das nicht weniger als 9 natürliche Substanzen enthält, die für ihre antidiabetischen Eigenschaften bekannt sind.

 Redusugar
Quellen:
  • https://www.healthline.com/health/type-2-diabetes/what-is-prediabetes
  • https://www.healthline.com/health-news/how-to-prevent-prediabetes-from-becoming-diabetes
  • https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22683128/
  • https://www.medicalnewstoday.com/articles/317206
  • https://www.medicalnewstoday.com/articles/311056

Category: Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin