40349501725 7d5cf4cf23 k

Kokosnussöl – Abnehmen mit Hilfe des gesündesten Öls der Welt

Zuletzt aktualisiert am 26.10.2021

Kokosnussöl gilt nicht ohne Grund als eines der gesündesten Öle der Welt. Das liegt an seiner einzigartigen Zusammensetzung, die neben einer reichen Palette an wertvollen Fettsäuren für unseren Körper auch eine ganze Reihe von Vitaminen und Bioelementen enthält. Auch die Konsistenz und die physikalischen Eigenschaften (einschließlich des Rauchpunkts) von Kokosnussöl machen es zu einer der besten bekannten Fettquellen.

Aufgrund seiner spezifischen Gesundheits- und Pflegeeigenschaften sowie seiner aktiven Unterstützung bei der Gewichtsabnahme hat Kokosnussöl sowohl in der Küche als auch in der Kosmetik zahlreiche Anwendungen gefunden. Und obwohl der hohe Gehalt an gesättigten Fettsäuren einige Zweifel aufkommen lässt, sind sie aufgrund ihrer Struktur nicht so schädlich wie tierische Fette. Außerdem würde kein vernünftiger Mensch Kokosnussöl im Übermaß konsumieren. Eine kleine Menge von MCT-Säuren hat keinerlei negative Auswirkungen auf den Körper.

Kokosnussöl – konsumieren Sie es, aber nicht im Übermaß!

Es wird viel über die gesundheitlichen Vorteile von Kokosnussöl gesprochen, aber es gibt auch die Meinung, dass es gesättigte Fettsäuren enthält, so dass man damit vorsichtig sein muss. Ja, wir sollten vorsichtig sein, denn nichts, nicht einmal das gesündeste Produkt der Welt, ist gesund, wenn es im Übermaß gegessen wird, aber gleichzeitig lohnt es sich nicht, sich völlig zu verweigern, denn wir werden uns viele Vorteile entgehen lassen.

Was die im Kokosnussöl enthaltenen Fettsäuren betrifft, so ist anzumerken, dass sie aufgrund ihrer charakteristischen Struktur sowohl für unsere Figur als auch für die Gesundheit unbedenklich sind. Was ist ihre Besonderheit?

Charakteristische Struktur von Kokosnussöl

Kokosnussöl enthält 80-90% gesättigte Fettsäuren und etwa 8% ungesättigte Fettsäuren (einfach ungesättigte Fettsäuren etwa 6% und mehrfach ungesättigte Fettsäuren etwa 2%). Der Rest setzt sich aus anderen Verbindungen zusammen.

Ein großer Teil (über 60 %) der gesättigten Fettsäuren in Kokosnussöl sind mittelkettige Fettsäuren (MCT) mit 6-12 Kohlenstoffatomen.

Mittelkettige Fettsäuren zeichnen sich durch kürzere Ketten aus als die langkettigen Fettsäuren, die in tierischen Produkten vorkommen. Aufgrund dieser Eigenschaft werden sie vom Körper viel schneller aufgenommen, verdaut und verstoffwechselt.

Mittelkettige Fettsäuren werden nicht im Körper gespeichert und landen in den Energiereserven des Fettgewebes, sondern werden vom Körper kontinuierlich als Brennstoff für das Gewebe verwendet. Die einzigartige Struktur der Fette im Kokosnussöl macht es sehr vorteilhaft, wenn es in kleinen Mengen konsumiert wird, sowohl in Bezug auf den allgemeinen Zustand als auch auf die Gesundheit.Die einzigartige Struktur des Kokosöls macht es in kleinen Mengen sehr vorteilhaft für den allgemeinen Zustand des Körpers, die kardiovaskuläre Gesundheit, den Cholesterinspiegel und das Aussehen der Figur.

Wie viel Kokosöl sollte ich pro Tag zu mir nehmen?

Wie viel Kokosnussöl ist optimal? Wie viel Kokosnussöl pro Tag können wir uns leisten? Die Norm ist, etwa 2 Esslöffel Kokosnussöl pro Tag zu konsumieren.

Wenn Sie jedoch häufig andere Fettquellen in Ihrem täglichen Speiseplan verwenden (z. B. wenn Sie andere Öle, Olivenöl, Butter, Sahne mögen) und wenn Sie gerade abnehmen und jede Kalorie genau zählen, können Sie sich auf 1 Esslöffel Kokosöl pro Tag beschränken.

Kokosnussöl und Palmöl – zwei sehr unterschiedliche Öle, die fälschlicherweise für dasselbe gehalten werden

Kokosnussöl wird manchmal mit Palmöl verwechselt, aber es gibt tatsächlich einen großen Unterschied. Nun, abgesehen vielleicht davon, dass beide pflanzlichen Ursprungs und fetthaltig sind. Während Kokosnussöl aus den Nüssen der Kokospalme gewonnen wird (gepresst aus der Kopra oder dem Fruchtfleisch der Kokospalme), wird Palmöl aus der Frucht der Ölpalme (oder Guineapalme) gewonnen.

Der Ursprung ist eine Sache, die Eigenschaften sind eine andere. Wie wir wissen, hat Kokosnussöl viele wertvolle Eigenschaften und ist eines der gesündesten Öle, während Palmöl das Gegenteil ist. Es hat eine ganze Reihe von berüchtigten Mängeln und ist leider ein Merkmal der schlimmsten Art von Lebensmitteln.

Palmöl ist von schlechter Qualität, hat keinen Nährwert, ist billig, chemisch hydriert und enthält gesundheitsschädliche Transfette. Es wird in großem Umfang in verarbeiteten Lebensmitteln verwendet. Wir finden es in den meisten Süßigkeiten, Fertiggerichten, Brühwürfeln, Margarinen, geröstetem Brot und vielen anderen Produkten. Es lohnt sich also, die negativen Auswirkungen von Palmöl (z.B. Erhöhung des schlechten Cholesterinspiegels, krebserregend) zu bedenken, bevor man zu einem anderen Produkt greift, das Palmöl enthält.

Raffiniertes Kokosnussöl vs. unraffiniertes Kokosnussöl

 Zerhackte Kokosnuss

Kokosnussöl, auch bekannt als Kokosfett oder Kokosnussbutter, ist ein immer beliebteres Produkt. Es ist nicht nur in Naturkostläden, sondern auch in Supermärkten (in den Regalen von super foods oder Bio-Lebensmitteln) und in kleineren Lebensmittelgeschäften zu finden.

Kokosnussöl hat eine für Pflanzenöle ungewöhnliche feste Form (es ähnelt Butter). Es wird erst flüssig, wenn es mit höheren Temperaturen in Berührung kommt. Es gibt zwei Arten von Kokosnussöl auf dem Markt: raffiniertes Kokosnussöl und unraffiniertes Kokosnussöl. Was sind die Merkmale des einen und des anderen?

Raffiniertes Kokosnussöl

Raffiniertes Kokosnussöl ist fast durchsichtig oder leicht weißlich. Es hat keinen Geschmack und keinen Geruch. Es ist ideal zum Braten und Backen, da sein Rauchpunkt bei nur 204 Grad Celsius liegt.

Raffiniertes Kokosnussöl verliert durch den Raffinationsprozess, bei dem es hohen Temperaturen ausgesetzt wird, leider viele seiner wichtigen gesundheitlichen Eigenschaften. Es ist zwar länger haltbar, aber es hat nicht das angenehme Kokosnussaroma und nicht so viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Durch das Raffinieren werden dem Öl natürlich nicht alle Nährstoffe entzogen, sondern nur ihr Gehalt reduziert.

Unraffiniertes Kokosnussöl

Unraffiniertes, kaltgepresstes Kokosnussöl hat eine weiße Farbe und einen spezifischen Geschmack und Geruch nach Kokosnuss mit einer zarten nussigen Note. Es ist nährstoffreicher als raffiniertes Öl, enthält große Mengen an Antioxidantien, Vitaminen und Bioelementen und hat eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Eigenschaften. Nach Ansicht vieler Ernährungswissenschaftler verursacht es nicht nur kein Wachstum von Fettgewebe, sondern unterstützt auch den Prozess der Kalorienverbrennung. Aus diesen Gründen ist es teurer als raffiniertes Kokosnussöl.

Unraffiniertes Kokosnussöl eignet sich für eine Vielzahl von Gerichten, zum Backen und Braten, als Brotaufstrich und als Zusatz zu kalten Speisen. Der Rauchpunkt von unraffiniertem Kokosnussöl liegt bei 177 Grad Celsius. Außerdem wird unraffiniertes Kokosnussöl häufig in der Kosmetik verwendet. Es spendet Feuchtigkeit, schützt und pflegt Haut und Haar. Es ist auch ein hervorragendes Mittel bei verschiedenen Hautentzündungen.

Kokosnussöl – Zusammensetzung

Die wertvollen Eigenschaften des Kokosöls werden durch seine einzigartige Zusammensetzung bestimmt, insbesondere durch das Vorhandensein von Caprylsäure und Laurinsäure, deren positive innere und äußere Wirkungen durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt wurden. Darüber hinaus enthält Kokosöl eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralien.

Eine einzigartige Kombination aus mittelkettigen gesättigten Fettsäuren (die andere Eigenschaften als tierische Fette haben) und einfach und mehrfach ungesättigten SäurenDie einzigartige Kombination aus mittelkettigen gesättigten Fettsäuren (die andere Eigenschaften als tierische Fette haben) und einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren bedeutet, dass die Nährstoffe besser aufgenommen werden und das Verdauungssystem, die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase weniger belastet werden.

Wertvolle Inhaltsstoffe von Kokosnussöl

  • Laurinsäure,
  • Myristinsäure
  • Caprylsäure
  • Caprylsäure,
  • Palmitinsäure,
  • Stearinsäure,
  • Ölsäure,
  • Linolsäure,
  • Linolensäure,
  • Polyphenole,
  • Tocopherole,
  • Tocotrienole,
  • Phytosterine,
  • B-Vitamine,
  • Vitamin E,
  • Vitamin C,
  • Vitamin K,
  • Kalzium,
  • Zink,
  • Eisen,
  • Magnesium,
  • Kalium.

Kokosnussöl – gesundheitsfördernde Eigenschaften

Die Auswirkungen des Kokosöls auf die Gesundheit sind größer als wir denken, vor allem, wenn wir systematisch, mindestens 4-5 Mal pro Woche, zu ihm greifen. Dieses Fett, vor allem in der unraffinierten Version, ist ein Mittel, um den Zustand des gesamten Körpers zu verbessern und viele Beschwerden zu lindern. Sie ist auch eine Methode zur Verringerung des Risikos vieler Zivilisationskrankheiten, zur Bekämpfung von Infektionen und zur Verbesserung der Immunität.

Hier sind die wichtigsten Eigenschaften von Kokosnussöl:

  • Die regelmäßige Einnahme von Kokosnussöl führt zu einem verbesserten Fettstoffwechsel, senkt das LDL-Cholesterin (schlechtes Cholesterin) und erhöht das HDL-Cholesterin (gutes Cholesterin). Durch die Normalisierung des Cholesterinspiegels im Blut und den Schutz des Herzens und der Arterien beugt Kokosnussöl der Entwicklung von Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
  • Kokosnussöl hat eine positive Wirkung auf den Kohlenhydratstoffwechsel im Körper. Es liefert sofort eine große Portion Energie, ohne den Blutzuckerspiegel zu erhöhen. Außerdem trägt es zur Normalisierung der Insulinausschüttung der Bauchspeicheldrüse bei. Indem es an der Versorgung der Zellen mit Glukose teilnimmt, wirkt es sich auf die Senkung des Blutzuckerspiegels aus.
  • Kokosnussöl hat eine ausgezeichnete Wirkung auf die Arbeit des Geistes, verbessert die Konzentration und die Denkprozesse. Es versorgt unser Gehirn mit Energie und lässt es effizienter arbeiten. Kokosnussöl soll auch eine positive Wirkung auf die Vorbeugung von Alzheimera, Parkinson und Demenz haben. Das liegt daran, dass es mittelkettige Fettsäuren und Antioxidantien enthält, die zur Verbesserung der Gehirnfunktion beitragen.
  • Kokosnussöl hat einen hohen Gehalt an Antioxidantien, was es zu einem mächtigen Verbündeten im Kampf gegen alle negativen Auswirkungen der freien Radikale macht. Dank der Antioxidantien wirkt es entzündungshemmend und verbessert den Prozess der Geweberegenerierung. Es schützt die Zellen vor Schäden, lässt den Körper langsamer altern und verringert das Krebsrisiko.
  • Kokosnussöl eignet sich hervorragend für die äußere Anwendung – auf der Haut, im Haar und sogar auf den Zähnen. Es hat eine reinigende, stärkende und antibakterielle Wirkung.
  • Kokosnussöl stärkt die Immunfunktion des Körpers. Es beseitigt Krankheitserreger, die die Gesundheit unseres Körpers bedrohen. Es bekämpft Viren, Pilze, Hefen, Bakterien und Parasiten, die für verschiedene Krankheiten und Infektionen verantwortlich sind. Verringert die Anfälligkeit für Erkältungen, Grippe, Infektionen der Atemwege, Hautkrankheiten und Entzündungen der Harnwege. Es hat auch eine leicht schmerzstillende Wirkung.
  • Kokosnussöl stärkt den Körper, gibt Kraft und erhöht die körperliche Leistungsfähigkeit. Es lindert Ermüdungserscheinungen, liefert schnell Energie und bringt uns wieder auf die Beine, auch wenn wir sehr müde und schläfrig sind.
  • Kokosnussöl hat eine positive Wirkung auf Knochen und Gelenke.
  • Kokosnussöl hilft, das hormonelle Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen.

Verwendung von Kokosnussöl in der Kosmetik

 Kokosnussöl in einem Glas, neben Blütenblättern

Es gibt viele Fertigprodukte, Cremes, Salben, Lotionen, Spülungen, die Kokosnussöl enthalten, da seine pflegenden und beruhigenden Eigenschaften seit langem bekannt sind. Darüber hinaus können wir es in seiner reinen Form natürlich direkt auf die Haut unseres Gesichts oder unserer Hände auftragen, es als Haarmaske verwenden oder unsere Zähne damit reinigen, um sie aufzuhellen. Und das ist noch nicht alles: Sie können es auch als Make-up-Entferner verwenden und sogar den herkömmlichen Rasierschaum ersetzen.

Kokosnussöl hat stark feuchtigkeitsspendende, nährende und regenerierende Eigenschaften. Es macht die Haut elastischer, glatter und fester. Kokosnussöl ist für alle Hauttypen geeignet und stärkt die natürliche Schutzbarriere der Epidermis. Es gleicht die Farbe aus und reduziert Verfärbungen. Es hat auch eine ausgezeichnete Wirkung auf das Haar. Es stärkt sie, macht sie kräftiger, gesünder und glänzender.

Kokosnussöl ist ein unersetzlicher Helfer im Kampf gegen Akne, Reizungen und Entzündungen der Haut. Es dringt tief in die Haut ein, beseitigt schädliche Bakterien und Mikroorganismen, lindert Entzündungen, fördert die Reduzierung von Narben und Verfärbungen, die durch Akneläsionen verursacht werden. Es hilft bei allen unerwünschten Hauterscheinungen und ist auch für Menschen mit empfindlicher, sensibler oder zu Allergien neigender Haut geeignet.

Wie verwendet man Kokosnussöl auf der Haut?

Kokosnussöl kann leicht zur Herstellung selbstgemachter Kosmetika verwendet werden, um den Zustand der Haut zu verbessern. Masken und Peelings sind die gebräuchlichsten Behandlungen mit Kokosnussöl. Es kann auch als Grundlage für Körperlotionen verwendet werden.

Hier sind einige kosmetische Zusammensetzungen mit Kokosnussöl:

  • Pflegende und feuchtigkeitsspendende Maske mit Kokosnussöl (1 Esslöffel geschmolzenes Kokosnussöl, eine halbe zerdrückte Banane, 1 Esslöffel Zitronensaft). Die Zutaten gründlich mischen, 20 Minuten lang auf das Gesicht auftragen und abspülen.
  • Reinigende und ausgleichende Kokosölmaske (1 Esslöffel geschmolzenes Kokosöl, 1 Esslöffel grüne Tonerde, ein Spritzer Rosenwasser oder einfaches Wasser). Zutaten mischen, 15 Minuten lang auf das Gesicht auftragen und abwaschen.
  • Straffendes und verjüngendes Peeling mit Kokosnussöl (4 Esslöffel geschmolzenes Kokosnussöl, 4 Esslöffel Kaffeesatz, 2 Esslöffel Zimt). Die Zutaten zu einer homogenen Masse verarbeiten. Auf den Körper auftragen, 2 Minuten lang einmassieren und abwaschen.
  • Regenerierende Körperlotion mit Kokosöl (3 Esslöffel geschmolzenes Kokosöl, 3 Esslöffel geschmolzenes Bienenwachs, 2 Esslöffel Mandelöl). Alle Zutaten mischen, bis sie glatt sind. Zum Aushärten in den Kühlschrank stellen. Den Balsam auf die gereinigte Haut auftragen.

Wie verwendet man Kokosnussöl für die Haare?

Kokosnussöl beschleunigt die Regeneration der Haare, macht sie kräftiger und geschmeidiger. Es unterstützt auch die Gesundheit der Kopfhaut. Sie können Kokosnussöl direkt auf Ihr Haar auftragen, eine Ölkur damit machen oder eine Maske mit Kokosnussöl und anderen wertvollen Inhaltsstoffen für das Haar zubereiten.

  • Regenerierende und schützende Haarmaske mit Kokosnussöl (2 Esslöffel geschmolzenes Kokosnussöl, zerdrücktes Avocadofruchtfleisch, 1 Esslöffel Arganöl). Die gemischten Zutaten eine halbe Stunde lang auf das Haar auftragen, abwaschen und die Haare mit einem milden Shampoo waschen.
  • Wiederherstellung von Gesundheit, Vitalität und Glanz Haarmaske aus Kokosnussöl (3 Esslöffel geschmolzenes Kokosnussöl, 2 Eigelb, 1 Esslöffel Honig, 1 Esslöffel Kurkuma). Tragen Sie das Gebräu aus diesen Zutaten auf das Haar auf, massieren Sie die Kopfhaut leicht und waschen Sie den Kopf nach 20 Minuten mit einem milden Shampoo.

Kokosnussöl zur Gewichtsabnahme

Es scheint, dass Kokosnussöl aufgrund der enthaltenen Fettsäuren die Bildung von Übergewicht fördert. Doch nichts ist irreführender als das. Wie bereits erwähnt, hat Kokosfett eine spezifische chemische Struktur, die sich von anderen Fetten unterscheidet. Sie bestimmt die Tatsache, dass es sich um ein Produkt handelt, das leicht absorbiert und schnell vom Körper zur Energiegewinnung genutzt wird. Daher wird es nicht in Fettgewebe umgewandelt und nicht abgelagert.

Kokosnussöl zur Gewichtsabnahme kann sehr hilfreich sein, da es den Stoffwechsel beschleunigt und die Kalorienverbrennung steigert, während es gleichzeitig hilft, den Körper von Giftstoffen zu reinigen. Außerdem erleichtert es die Aufnahme von Nährstoffen, darunter Kalzium und Magnesium, die für das reibungslose Funktionieren des Körpers so wichtig sind.

Außerdem reduziert die Verwendung von Kokosnussöl den Appetit und fördert ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Diese Eigenschaften in Verbindung mit einem schnelleren Stoffwechsel und einer verstärkten Entgiftung können (bei regelmäßiger und längerer Einnahme von Kokosöl) zu einem Abbau der angesammelten Reserven in Form von Fettgewebe, insbesondere im Bauchbereich, führen.

Ein wichtiger Vorteil von Kokosfett ist seine regulierende Funktion in Bezug auf den Cholesterin- und Glukosespiegel. Natürlich dürfen wir die Menge an Öl, die wir zu uns nehmen, nicht übertreiben, denn sie ist sehr kalorienreich. Andererseits ist es schwer vorstellbar, dass jemand es im Übermaß konsumieren möchte.

Prüfen: Rangliste der Tabletten zum Abnehmen

Kokosnussöl – Anwendungen in der Küche

 Kokosnussöl im Glas

Kokosnussöl ist eine gute Alternative zu anderen Ölsorten und Olivenöl, ganz zu schweigen von tierischen Fetten, wenn es um das Braten von Speisen geht.

Der hohe Rauchpunkt von raffinierten und unraffinierten Formen macht es nicht nur zu einer gesünderen Alternative, sondern auch zu einer bequemeren Verwendung. In unraffinierter Form verleiht das Öl den Gerichten einen exotischen Geschmack und ein exotisches Aroma.

Sie kann zum Backen und Braten verwendet werden, indem man sie zum Beispiel anstelle von Butter auf Toast streicht. Aufgrund seiner cremigen Textur eignet er sich im Allgemeinen ideal für Backwaren anstelle von Aufstrichen aller Art.

Kokosnussöl kann auch in Suppen, Saucen, Dressings, Reis-, Nudel-, Gemüse- und Fleischgerichten sowie in Kuchen, Keksen, Desserts und Haferflocken verwendet werden.

Kokosnussöl – Rezepte zur Unterstützung der Gewichtsabnahme

Leichte Sommergemüsesuppe

Einen Löffel Kokosnussbutter in einem Topf schmelzen, gehacktes Gemüse darin anbraten (Sie können auch (Sie können Blumenkohl- oder Brokkoliröschen, Zucchini, Auberginen hinzufügen), 1 Liter kochendes Wasser dazugeben, etwa 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, süßem Paprika, Currypulver und einer Prise Ingwer abschmecken. Nach dem Kochen zu einer glatten Paste pürieren. Sie können einen Löffel leichten Joghurt in die Suppencreme geben. Mit Croutons oder gepufften Erbsen servieren.

Instant-Gemüseschnitzel

Die Blumenkohl- und Brokkoliröschen waschen und leicht kochen (sie sollten halbhart sein). Das Gemüse mit einer Gabel oder Presse zerdrücken. Ei, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, gehackten Dill oder Petersilie hinzufügen. Vollkornmehl einstreuen, um die richtige Konsistenz für die Koteletts zu erreichen, ggf. Röstzwiebeln hinzufügen. Zu Patties formen, leicht in Vollkornmehl wenden und in Kokosnussöl goldbraun braten.

Haferkekse

100 ml Kokosnussöl in einem Topf schmelzen. 200 g Haferflocken, 150 g Mehl (vorzugsweise Vollkornmehl), 1 Ei und 3 Esslöffel Honig hinzugeben, vermengen und abkühlen lassen. Anschließend Kugeln mit einem Durchmesser von etwa 4 cm formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Jede Kugel leicht abflachen. Bei 180 Grad etwa 20 Minuten lang backen. Nach dem Abkühlen gut verschlossen aufbewahren.

Fit-Pudding mit chia-Samen und Kokosnussöl

200 ml Milch aufkochen, 3 Teelöffel chia-Samen hineingeben und bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren etwa eine Minute lang kochen. Einen Teelöffel Honig hinzufügen, umrühren und zum Abkühlen beiseite stellen. Einen Esslöffel Kokosnussöl in einer Pfanne schmelzen, die in Scheiben geschnittenen Äpfel, Birnen oder Pflaumen nach Belieben hinzufügen. Einige Minuten lang weich dünsten, in der Zwischenzeit eine große Prise Zimt hinzufügen. Lassen Sie das Obst abkühlen. Den Pudding chia in die Servierschalen geben und das Obst darauf verteilen.

Category: Abnehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin