Schlafstörungen – Ursachen, Arten und Behandlung

Ein gesunder Schlaf ist für das reibungslose Funktionieren unseres Körpers unerlässlich, denn er ermöglicht die Regeneration von Kräften, steigert die geistige Leistungsfähigkeit, ist eine Quelle des Wohlbefindens und der Energie, die für die täglichen Aktivitäten notwendig ist. Andererseits verursachen verschiedene Schlafstörungen ein Gefühl ständiger Müdigkeit, Apathie und schlechter Laune, sie haben auch einen erheblichen negativen Einfluss auf die Funktion und den Zustand des Körpers.

Schlafstörungen – Ursachen

Nach der Schätzungen leiden derzeit etwa 30% der Gesamtbevölkerung unter Schlafstörungen. Die Zunahme der Zahl solcher Leiden wird zu einem großen Teil durch die Bedingungen des modernen Lebens verursacht – sein immer schnelleres Tempo, die Vielzahl aller Arten von Reizen, der fast ständige Stress, der uns begleitet, der Mangel an Ruhe oder die Unfähigkeit, sie richtig zu organisieren.

All dies beeinflusst die Schlafqualität und führt in der Folge zu schlechterer Stimmung und sogar zu gesundheitlichen Problemen, dauerhafter Müdigkeit, größerer Nervosität. Es bildet sich ein Teufelskreis – wir haben Probleme mit dem Einschlafen, weil wir zu müde oder nervös sind, und Schlaflosigkeit führt zusätzlich zur Verstärkung negativer Symptome.

Schlafstörungen sind alle Arten von Anomalien in Bezug auf Länge und Qualität. Eine gesunde Nachtruhe bedeutet nicht nur eine angemessene Dauer, sondern auch den richtigen Verlauf des gesamten Zyklus. Der Schlaf besteht natürlich aus mehreren Phasen, und das Erwachen im falschen Moment kann einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Aktivität haben. Neben diesen äußeren Umständen können auch genetische Gegebenheiten, individuelle psychophysikalische Faktoren wie Lebenstragödie oder Stress und die Nichtbeachtung einer guten Schlafhygiene Auswirkungen auf Störungen des normalen Schlafzyklus haben.

Die häufigsten Arten von Schlafstörungen

Schlafstörungen können psychologisch oder somatisch motiviert sein und aus einer Vielzahl von äußeren Faktoren resultieren. Psychische Erkrankungen wie Neurose, Depressionen, Sucht und somatische Symptome wie Schmerzen, Stoffwechselstörungen, Schilddrüsenüberfunktion sollten immer mit einem Arzt besprochen werden, auch wenn sie von Schlafstörungen begleitet sind.

Schlafstörungen entstehen jedoch oft nicht durch die eine oder andere Krankheit, sondern durch aktuelle Umstände: tragische Erfahrungen, Stress am Arbeitsplatz, finanzielle Probleme oder andere. Sie führen in der Regel zu Unannehmlichkeiten wie z.B. Schlaflosigkeit. Probleme mit dem Einschlafen und dem Erhalt des Schlafes sind leider ein recht häufiger Effekt eines modernen, nervösen und nicht sehr gesunden Lebensstils.

Ein häufiges Symptom der Depression ist wiederum die so genannte Hypersomnie, d.h. zu langer Schlaf oder übermäßige Schläfrigkeit, die tagsüber ohne rationale Begründung auftritt. Die Narkolepsie, eine neurologische Erkrankung, die sich tagsüber in plötzlichen Schläfrigkeitsanfällen zeigt, wodurch der Kranke in jeder Situation, manchmal begleitet von einer Katalepsie, einschlafen kann, ist jedoch relativ selten.

Eine weitere Art von Störungen sind Störungen des Schlaf-Wachheit-Rhytmus, die meist durch äußere Faktoren verursacht werden – Änderung der Zeitzonen, Arbeit in einem anderen als dem natürlichen Tagesrhythmus, sowie die erwähnten psychologischen Probleme.

Zu den Anomalien gehört auch die Schlafapnoe, d.h. ein vorübergehender Atemstillstand aufgrund von unrichtigen Aufbau oder Funktion der oberen Atemwege. Lunatismus, Schlafrausch und anhaltende Ängste und Alpträume sind relativ selten.

Behandlung von Schlafstörungen

Lang anhaltende Schlafstörungen haben eine Reihe von negativen Folgen für den ganzen Körper und unseren psychischen Zustand. Der Senkung der körperlichen Leistungsfähigkeit geht einher mit einem Gefühl ständiger Müdigkeit, Irritation und Frustration, Erinnerungs- und Konzentrationsschwierigkeiten, ja sogar einer verminderten Immunität und einer größeren Anfälligkeit für eine Vielzahl von physiologischen und psychischen Erkrankungen.

Daher sollten Schlafstörungen gründlich diagnostiziert und anschließend behandelt werden. Heutzutage können Sie nicht nur einen bestimmten Arzt wie einen Psychiater oder Neurologen, sondern auch spezialisierte schlafmedizinische Zentren in Anspruch nehmen. In solchen Fällen wird in der Regel eine spezielle Psychotherapie mit pharmakologischer Unterstützung eingesetzt. Bei Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln wird oft Melatonin für den Schlaf eingesetzt, da dieses von der Zirbeldrüse ausgeschüttete Hormon für die richtige Menge und Qualität des Schlafes verantwortlich ist und sein Mangel zu gesundheitlichen Störungen führt.

Es lohnt sich auch, sich um den Komfort des Schlafes auf eigene Faust zu kümmern. Wie kann man besser schlafen? Beobachten Sie feste Nachtruhezeiten, führen Sie einen gesunden, körperlich aktiven Lebensstil, vermeiden Sie Genussmittel, essen Sie leicht verdauliche Mahlzeiten für mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen und vor dem Einschlafen entspannen Sie sich beim Lesen, zum Beispiel lesen Sie ein fröhliches Buch.

Category: Gesundheit

7 comments

  1. Leute, bitte um Ratschläge bei übermäßiger Schläfrigkeit. Es erschwert das Leben, ich würde morgens unendlich schlafen, ich werde tagsüber so schläfrig, dass es schwer zu ertragen ist. Ich war beim Arzt, aber körperlich ist mir nichts, es ist wahrscheinlich eine angeborene Krankheit. Ich habe seit meiner Kindheit Probleme mit der Schläfrigkeit.

  2. Ich habe ähnliche Symptome – morgens habe ich ein Problem mit dem Aufwachen, Schlafen und Verlängern meines Schlafes, und tagsüber, wenn ich von übermäßiger Schläfrigkeit, manchmal unfreiwilligem Einschlafen, überwältigt bin, habe ich glücklicherweise einen ruhigen Job, in dem solche Schlaganfälle nicht so sehr stören. Aber diese Schlafstörungen in mir mit viel Übergewicht verbunden sind. So hat mir der Arzt gesagt. Er sagte mir, ich solle als erstes abnehmen, er meinte, dass, wenn ich anfange, regelmäßig zu trainieren und Gewicht zu verlieren, Schlafprobleme verschwinden sollten.

  3. Genauso wie du, ich bin den ganzen Tag schläfrig. Nachts schlafe ich nicht gut, ich wache müde auf, ich trinke Kaffee, für ein paar Stunden ist es ok, aber die Krise beginnt gegen 14. wieder Kaffee, Kampf gegen Schläfrigkeit……. nach der Arbeit vor der Arbeit macht er abends ein ordentliches Nickerchen, und dann schlafe ich nachts wieder schlecht. Normalerweise – Teufelskreis. Aber jetzt habe ich festgestellt, um endlich etwas ändern. Heute schlafe ich normal, keine Schläfchen in der Zwischenzeit und wir werden sehen, wie es weitergehen wird. Die Hauptsache bei solchen Störungen, man soll diese verschlafenen Stunden regulieren, so denke ich. Man soll tagsüber richtig müde sein, kein Nickerchen, der Schlaf nur nachts, acht Stunden und einen Weckruf. Versuchen Sie, diesen Zyklus für ein paar Tage zu leben, und Ihr Körper wird sich daran gewöhnen und umstellen. Ich meine so:)

  4. Du hast Recht Fischer, viele Schlafstörungen kommen von einem ungeregelten Tag- und Nachtrhythmus. Ich kämpfe auch dagegen an. Nachts will ich gar nicht schlafen, tagsüber umgekehrt. Bei mir das ist so, weil ich lange Zeit nur nachts gearbeitet habe. Der Körper hat es geschafft, umzuschalten, und jetzt, wenn ich normale Arbeit habe, ist es schwer, wieder normalen Rhythmus zu machen. Aber es gibt bereits Fortschritte. Schon eine halbe Nacht schaffe ich es zu schlafen 😀 mir bringt viel wenn ich ins Fitnessstudio gehe, danach spüre ich diese wunderbare Steigerung von körperlicher und geistiger Müdigkeit, ich trinke auch abends Aufgüsse von Hopfenzapfen und Kapseln mit Melatonin.

  5. Ich bekämpfe auch Schlaflosigkeit. Seine Ursachen sind zweifellos Depressionen und Sucht, mit denen ich es schon irgendwie geschafft habe, aber die Probleme mit dem Schlaf immer noch da sind. Der Arzt tröstet mich, dass es Zeit braucht, bis diese Probleme mit Schlaf allmählich vorbei sind. Vor kurzem las ich, dass die Aminosäuren Tryptophan und Melatonin helfen können. Erst vor ein paar Tagen habe ich gekauft und teste. Der Schlaf scheint sich ein wenig verbessert zu haben. Ich habe noch längere Episoden von normalem Schlaf und nicht nur am Wachen die ganze Nacht über. Und am Morgen fühle ich mich besser als vorher.

  6. Yoga und Meditation haben mir bei meinen Schlafproblemen sehr geholfen. Es ermöglicht, sich innerlich zu beruhigen, sich mental zu entspannen und Abstand zu Problemen zu gewinnen.

  7. Schlaflosigkeit hat mich sehr genervt. Ich habe dagegen seit circa einem Jahr gekämpft. Ich habe kürzlich Melatonin gefunden und ich muss sagen, dass es hilft. Schließlich schlafe ich normal. Ich empfehle es allen Nachteulen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin