stressen

Wie man mit Stress umgeht, oder wie man Widrigkeiten nicht nachgibt

Wie geht man mit Stress um? Nun, es ist sicher nicht die einfachste Sache, aber auch nicht unmöglich. Wenn wir uns bestimmten Prinzipien unterwerfen und diese konsequent umsetzen, bringt das zweifellos messbare Vorteile in vielen Bereichen des Lebens. Es wird nicht nur das Leben erträglicher machen, sondern sich auch als vorteilhaft für unsere geistige und körperliche Gesundheit erweisen. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass Stress die Ursache für zahlreiche Krankheiten unterschiedlichster Art ist.

Was ist Stress?

Einfach ausgedrückt, ist Stress die Reaktion des Körpers auf eine schwierige Situation. Wenn das Gleichgewicht zwischen den Anforderungen der Situation und unseren Fähigkeiten gestört ist, ist der Organismus gezwungen, auf bestimmte Stressreize zu reagieren. So sprechen wir immer dann von Stress, wenn wir körperliches oder seelisches Unbehagen als Folge der Umstände empfinden.

Im physischen Sinne haben wir es mit Stress zu tun, z. B. bei Verletzung, Krankheit, zu hoher oder zu niedriger Temperatur oder bei großer körperlicher Anstrengung, die unsere Fähigkeiten übersteigt. Im psychologischen Sinne ist es ein traumatischer Umstand, der Leiden, Angst, Furcht, Depression, Wut und Anspannung verursacht.

Unabhängig davon, ob die Quelle von Stress physische oder psychische Faktoren sind, wird er von bestimmten rein physiologischen Phänomenen begleitet. Der Körper wird in eine Alarmsituation versetzt, was sich durch eine erhöhte Produktion von Adrenalin und Cortisol äußert, die Herzfrequenz wird beschleunigt, der Blutdruck steigt, die Atmung beschleunigt sich, die Muskelspannung steigt.

Nach dieser Phase passt sich der Körper, soweit möglich, an die neue Position an. Es ist jedoch nicht schwer, sich vorzustellen, wie extrem ungünstig das Anhalten einer stressigen Situation über einen längeren Zeitraum ist.

Arten von Stress

 eine Frau sitzt auf der Kante eines Stegs und schaut ins Wasser

Der Verlauf der Stressreaktion und der Stressbewältigung hängt sehr stark von unserer Einschätzung einer bestimmten Situation ab. Die erste Phase, die alarmierender Natur ist, einen Erregungszustand im Körper hervorruft und alle seine Kräfte mobilisiert, ist im Grunde für alle gleich. Die zweite Phase, die Resistenz, ist entscheidend – entweder passt sich der Organismus an die neuen Umstände an und alles kehrt zur Normalität zurück, oder anhaltender Stress führt zur Erschöpfung.

Psychologen und Psychiater unterscheiden zwischen sogenanntem guten Stress (eustres) und schlechtem Stress (dystres). Ersteres mobilisiert uns zum Handeln, lässt uns eine konstruktive Lösung finden und ermöglicht nach Meinung vieler Forscher die persönliche Entwicklung. Eine Person, die in der Lage ist, Stress zu nutzen, um ihre mentalen Kräfte zu mobilisieren, kann zum Beispiel eine schwierige Prüfung besser bestehen oder ein berufliches Problem lösen. Die Bewältigung von Lampenfieber vor einem öffentlichen Auftritt macht uns in Zukunft widerstandsfähiger gegenüber ähnlichen Situationen.

Wenn wir uns andererseits von dystres überwältigen lassen und nicht nach einer positiven Lösung suchen, werden das Gefühl des Unbehagens und die nachfolgenden Probleme wachsen. Die Antwort auf die Frage, wie man mit Stress umgeht, ist daher entscheidend für die Aufrechterhaltung des seelischen Gleichgewichts und sogar für die Gesundheit im körperlichen Sinne.

Stress – Symptome einer chronisch belastenden Situation

Ein kurzfristiger Spannungszustand ist nicht ungewöhnlich und kann sogar, wie bereits erwähnt, aktivierend sein und ein besseres Ergebnis bei einer Tätigkeit fördern. Langzeitstress bedeutet jedoch eine ganze Reihe von Komplikationen und negativen gesundheitlichen Auswirkungen. Ungünstige Prozesse finden im gesamten Organismus statt, verursachen lästige Symptome und können weiter zur Entwicklung von gefährlichen Krankheiten beitragen:

  • Bluthochdruck,
  • Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems,
  • Diabetes,
  • chronische Verdauungsstörungen,
  • Osteoporose,
  • dermatologische Probleme.

Das Verhalten der einzelnen Systeme ist wie folgt:

Nervensystem

Stimuliert die Produktion von Adrenalin und Cortisol, was zu Schlafproblemen, Angstzuständen, Reizbarkeit, Depressionen, verminderter Stimmung und Appetitstörungen führt und oft von anhaltenden Kopfschmerzen begleitet wird.

Kardiovaskuläres System

Das Herz arbeitet viel schneller, der arterielle Blutdruck steigt, was zu seinem dauerhaften, erhöhten Niveau führen kann, also zu Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Gehirnschlag.

Atmungssystem

Eine schnellere Atmung und damit eine intensivere Belüftung der Lunge, kann unkontrollierbare Panikattacken auslösen.

Muskuloskelettales System

Auch der Bewegungsapparat wird durch erhöhte Muskelspannung zusätzlich belastet, was sich durch Kopfschmerzen und andere Körperteile, Muskelkrämpfe äußert.

Das Verdauungssystem

Scheinbar fern von Stressoren, reagiert sehr oft mit Stoffwechselstörungen, die sich in Form von Übelkeit und Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung äußern.

Endokrines System

Reagiert mit erhöhter Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol, was zu einer Reihe von Krankheitssymptomen führen kann.

Immunsystem

Unter dem Einfluss von großen Mengen Cortisol wird geschwächt, was zu Infektionen oder sogar Krebs und Verschlimmerung bestehender Krankheiten führt.

Reproduktionssystem

Übermäßiger Stress beeinträchtigt die Funktion des gesamten Systems, die Fähigkeit zur Fortpflanzung, das sexuelle Verlangen, den Menstruationszyklus, die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen.

Ursachen von Stress

 Ein nervöser Mann arbeitet an seinem Laptop

Nervöse Anspannung ist ein fester Bestandteil unseres Lebens, besonders in der heutigen, von Gefahren geprägten Zeit. Die ständige Hektik, übermäßige Verantwortung, Stress bei der Arbeit, das Gefühl der Einsamkeit, unvermeidliche Tragödien und persönliche Probleme und nicht zuletzt die Pandemie, die in letzter Zeit zu sozialer Isolation geführt hat, lösen allesamt negative Emotionen aus und lassen uns den Alltag immer weniger gut bewältigen.

Stress wird zu einem negativen Faktor mit verheerenden Folgen, wenn er länger andauert und zu einer Phase der Erschöpfung führt. In vielen Fällen ist dies auf zufällige Ereignisse zurückzuführen, die sich unserer Kontrolle entziehen – Tod eines geliebten Menschen, Trennung, Entlassung oder Degradierung am Arbeitsplatz, Konkurs eines Unternehmens usw.

Manchmal resultiert ein hohes Maß an Stress jedoch aus einem schlechten Urteilsvermögen, wenn wir beispielsweise ein Problem übertreiben oder normale Umstände als potenzielle Bedrohung interpretieren. Dann lohnt es sich zu überlegen, ob z.B. ein kleiner Misserfolg wirklich eine Katastrophe ist, eine schlechte Laune des Chefs bedeutet, dass er uns feuern wird, und ein kleines Unwohlsein ein Zeichen von Krebs ist.

Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Maß an Stressresistenz und was für den einen eine Herausforderung ist, die zum Handeln aktiviert, kann für den anderen ein unlösbares Problem sein. Bestimmte Reaktionen und Verhaltensweisen können jedoch erlernt werden, um Schwierigkeiten objektiver einzuschätzen und Spannungen zu minimieren.

Es gibt natürlich Zufallsereignisse, die unumkehrbar sind und jenseits unserer Möglichkeiten liegen, das Problem zu lösen. Dazu gehören u. a. der Verlust eines geliebten Menschen, die Erfahrung von Gewalt, eine Trennung. Aber auch dann können wir die Auswirkungen von Stress reduzieren. Die Lösung besteht dann nicht darin, für eine Verbesserung der Situation zu kämpfen, sondern das Ereignis zu akzeptieren und die damit verbundenen Gefühle zu erleben. Je länger wir bei dem Geschehenen verweilen und es analysieren, desto länger werden der Schmerz und die Trauer anhalten.

Stressbewältigung – Wege zur Stressbewältigung

Am besten wäre es, umfassend zu handeln und alle von Fachleuten empfohlenen Möglichkeiten zur Stressbewältigung zu nutzen. Einige davon mögen trivial erscheinen und nichts mit den Spannungszuständen zu tun haben, die wir empfinden, aber entgegen dem Anschein beeinflussen sie die Funktion des gesamten Organismus, einschließlich des Nervensystems und der Psyche.

Zuallererst gesundes Leben

Sie besteht vor allem aus einer richtigen, ausgewogenen Ernährung, die alle notwendigen Nährstoffe enthält, reich an Vitaminen (vor allem der B-Gruppe) und Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium, Zink, Kalzium und schließlich ungesättigten Fettsäuren.

Guter Schlaf und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Ruhe sind extrem wichtig für die mentale Verfassung. Körperliche Aktivität, vorzugsweise systematisch, spielt eine große Rolle, da sie es ermöglicht, Emotionen zu lindern und die Stimmung zu verbessern, ganz zu schweigen von anderen gesundheitlichen Vorteilen.

Zweitens: Gedankenkontrolle

Wir dürfen uns nicht mit ständigem Nachdenken über das Problem quälen, das die Quelle des Stresses ist. Wir müssen Selbstbeobachtung lernen, was bedeutet, dass wir uns selbst wie ein externer Zuschauer betrachten. Wenn wir uns selbst verstehen, unsere eigenen Emotionen und unser Verhalten wahrnehmen, können wir sie kontrollieren und somit allmählich verändern. Das wiederum ist ein guter Schritt, um Ausgeglichenheit und Distanz zu den Schwierigkeiten zu erreichen, die uns begegnen.

Drittens: Zeitmanagement

Nervöse Anspannung begleitet uns auf Schritt und Tritt, dazu kommt noch der Zeitdruck. Wir leben schneller und intensiver, wir haben viel zu tun, wir arbeiten immer mehr und haben immer weniger Zeit für uns, unsere Familie und Freunde. Dieser Zustand ist nicht nur nicht förderlich für die Aufrechterhaltung des geistigen Gleichgewichts, sondern provoziert sogar extreme Emotionen. Wir müssen lernen, unsere Zeit zu managen und sie gleichmäßig zwischen Arbeit und Entspannung, beruflichen und persönlichen Angelegenheiten aufzuteilen.

Viertens: Übung

In Situationen, die ein dringendes Eingreifen erfordern, wenn die Spannung unerträglich wird, lassen Sie uns lang bekannte und bewährte Übungen anwenden. Es gibt viele davon, und sie sind so unkompliziert, dass sie nicht nur zu Hause, sondern auch am Arbeitsplatz durchgeführt werden können.

Wie man mit Stress umgeht – einfache Entspannungstechniken

 eine Frau geht durch ein Feld mit Sonnenblumen

Spannung abschütteln

Stellen Sie sich so hin, dass die Arme entlang des Oberkörpers abgesenkt sind. Atmen Sie durch die Nase ein und heben Sie gleichzeitig die Schultern und Arme. Halten Sie kurz die Luft an und schütteln Sie beim Ausatmen kräftig die Schultern.

Den Körper entspannen

Legen Sie sich hin oder sitzen Sie bequem mit den Händen hinter dem Kopf. Beugen Sie die Ellbogen, strecken Sie die Beine, auch die Fingerspitzen, und spannen Sie die Muskeln an. Atmen Sie Luft ein, spannen Sie dann den Bauch an und halten Sie den Atem für einige Sekunden an. Lassen Sie langsam die Luft aus, während Sie alle Muskeln entspannen und in die Entspannung kommen. Dehnen Sie sich nun so weit wie möglich, während Sie zu sich selbst wiederholen: “Ich bin ruhig, entspannt und voller Energie.

Dehnen

Dies kann im Stehen, Sitzen oder Liegen geschehen. Dehnen Sie die verschiedenen Muskelpartien, als ob Sie sich strecken würden. Gähnen Sie gleichzeitig.

Muskelverspannungen lösen

Stellen Sie die Füße hüftbreit auseinander, heben Sie die Arme hoch und winken Sie mit den Händen, als ob Sie einen Ast im Wind bewegen würden, bis sich die Muskelspannung löst.

Für den systematischen Einsatz

Wenn wir eine alltägliche Handlung ausführen, wie z. B. das Frühstück essen, konzentrieren wir uns ausschließlich darauf und auf die daraus resultierenden Empfindungen. Es fällt mir nichts anderes ein.

Bei jeder Gelegenheit wird gelächelt oder, besser noch, gelacht. Lachen verbessert nicht nur die Stimmung, indem es den Cortisolspiegel senkt, sondern es trainiert auch die Zwerchfellmuskulatur und fördert die körperliche Gesundheit.

Nahrungsergänzungsmittel bei Stress

Erwägen Sie die Verwendung von Präparaten auf Basis natürlicher Substanzen, die hauptsächlich die sogenannten pflanzlichen Adaptogene enthalten. Sie stellen das Gleichgewicht und die Stabilität aller Organe und Systeme wieder her, indem sie Stress im weitesten Sinne eliminieren. Dank solcher Eigenschaften, Ergänzungen, wie Multi-Inhaltsstoff-Pillen für Stress Restilenhelfen, die Widerstandsfähigkeit gegenüber Stresssituationen zu erhöhen und die Auswirkungen von nervlicher Anspannung zu minimieren.

Erfahren Sie mehr über das stressreduzierende und die innere Ruhe wiederherstellende Restilen

 Restilen
Quellen:
  • https://www.medicalnewstoday.com/articles/145855
  • https://www.healthline.com/health/stress/effects-on-body
  • https://www.webmd.com/balance/guide/all-stressed-out
  • https://www.healthline.com/nutrition/16-ways-relieve-stress-anxiety

Category: Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin