Diät für Krampfadern und Besenreiser – was wir essen, ist bei Durchblutungsstörungen von großer Bedeutung.

Wie entstehen Besenreiser und Krampfadern?

Krampfadern und Besenreiser

Das Problem beginnt meist mit Durchblutungsstörungen, die sich durch das Gefühl der Schwere der Beine, Schmerzen und Krämpfe in den Waden, Schwellungen um die Knöchel, die Notwendigkeit, die Beine oft im Sitzen oder Stehen zu bewegen, manifestieren. Der nächste Schritt ist das Auftreten der so genannten Besenreiser, d.h. der erweiterten Blutgefäße, die ein eigentümliches Netz bilden, das sich von einem Punkt aus aus ausbreitet, professionell Teleangiektasie genannt. Mit der Zeit nimmt dieser Prozess zu, die Beine beginnen permanente Venenerweiterungen zu zeigen, d.h. Krampfadern – verdrehte Wölbungen mit sino-violetter Färbung. Sie werden von einer zunehmenden Schwellung um die Knöchel herum begleitet.

Die Hauptursache für diese Art von Anomalien sind Störungen im Funktionieren des Mechanismus der Kontraktion und Entspannung von Gefäßen und Venenklappenversagen. Sie führen zu Blutrückgang, Stagnation und erhöhtem Blutdruck in den Gefäßen, was wiederum zu einer unnatürlichen Ausdehnung der Venenwände und zur Bildung deformierter Venengefäße führt. Die Veneninsuffizienz, die zunächst fast unmerklich verläuft, kann die Ursache für gesundheitliche und lebensbedrohliche Folgen sein – thrombotische tiefe Venenentzündungen und Blockaden.

Können Lebensstil und Ernährung im Kampf gegen Besenreiser und Krampfadern helfen?

Neben genetischen Faktoren tragen erworbene Prädispositionen wesentlich zu Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten bei. Es geht vor allem um die Art der Arbeit, d.h. um die lange Einnahme einer Position – Sitzen oder Stehen, Bewegungsmangel oder übermäßige körperliche Belastung, ungenügende Ernährung und Übergewicht, Bluthochdruck, Schwangerschaft und Hormonbehandlung, übermäßige Sonneneinstrahlung, Alkohol und Rauchen.

Entgegen dem Anschein hat die richtige Ernährung und damit die Beseitigung von Übergewicht einen erheblichen Einfluss auf die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und kann den weiteren Verlauf der Erkrankung erheblich behindern, wenn wir bereits Pech gehabt und erlebt haben. Dies ist umso wichtiger, als es dazu beitragen wird, die Bedeutung der genetischen Belastung zu verringern und unsere Gesundheit generell zu fördern.

Ernährung gegen Krampfadern – wesentliche Ziele

Obst und Gemüse

Heute scheint niemand mehr daran zu zweifeln, dass auch die modernsten Leistungen der Medizin im Kampf gegen verschiedene Krankheiten durch die Aktivierung der natürlichen Abwehrkräfte des Körpers unterstützt werden müssen. Ähnlich wie bei vielen anderen Krankheiten können wir dies bei Besenreisern und Krampfadern tun, indem wir die Ernährung radikal ändern und den Körper mit Substanzen versorgen, die seiner Regeneration förderlich sind. Das sind die Ziele, die wir erreichen sollten:

Verstärkung von Leiterwänden

Eine unsachgemäße Ernährung hat negative Auswirkungen auf die Funktion des gesamten Körpers, einschließlich des Zustands von Venen, die geschwächt sind, anfälliger für Dehnung und Schäden. Deshalb ist es notwendig, die Speisekarte mit Produkten zu bereichern, die Substanzen enthalten, die die Blutgefäße stärken. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Bioflavonoide (auch Flavonoide genannt), d.h. Verbindungen pflanzlichen Ursprungs, die eine Reihe von positiven gesundheitlichen Eigenschaften aufweisen.

Flavonoide haben antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, sie stärken und verschließen auch die Venenwände. Ähnlich wirken Vitamine, vor allem Vitamin C, das zusätzlich die Kollagenproduktion anregt, was auch zur Stärkung der Blutgefäße beiträgt.

Die Ernährung von Krampfadern und Besenreisern an den Beinen kommt ohne andere Vitamine, Mineralien und ungesättigte Fettsäuren Omega 3 nicht aus. Diese Säuren wirken entzündungshemmend und antithrombotisch, regulieren den Blutdruck und reduzieren das Risiko von Venenblockaden.

Erreichen oder Aufrechterhalten des normalen Körpergewichts

Übergewicht, insbesondere Fettleibigkeit, ist ein äußerst ungünstiges Phänomen für den gesamten Organismus. Der Überschuss an Kilogramm bedeutet auch eine große Belastung für den Kreislauf, denn er erhöht den Blutdruck in den Beinen, was zu Durchblutungsstörungen und venöser Insuffizienz führt. Wir werden abnehmen, wenn wir unsere Essgewohnheiten ändern – wir werden auf Süßigkeiten, verarbeitete Lebensmittel sowie fettige und frittierte Lebensmittel verzichten und stattdessen Vollkorn-Getreideprodukte, Kleie, Haferflocken, grobe Grütze, große Mengen Gemüse, Obst, mageres Fleisch und Fisch, Samen und Samen einführen.

Lies es auch: Entgiftung des Organismus – ein Weg zu Gesundheit, Wohlbefinden und wohlgeformter Silhouette

Vorbeugung gegen Verstopfung

Eine unsachgemäße Ernährung, reich an Ballaststoffen, Flüssigkeiten und Pflanzenprodukten sowie an Zucker und Transfetten, führt oft zu Verstopfung. Diese wiederum sind gerade bei Störungen der venösen Zirkulation gefährlich, weil sie den Druck in der Bauchhöhle erhöhen, wodurch die unterdrückten Venen kaum Blut passieren lassen, das in den unteren Gliedmaßen zu liegen beginnt. Auch die Verwendung von Abführmitteln löst das Problem nicht, da sie eine sofortige Wirkung haben und die Auswirkungen und nicht die Ursachen der Beschwerden beseitigen.

Diät für Krampfadern und Besenreiser an den Beinen – Ernährungsrichtlinien

Samen

Welche Produkte sollten in die Tageskarte aufgenommen werden? Nun, Gemüse und Vollkorngetreideprodukte sind die Grundlage für eine wertvolle Ernährung, die die Stärkung von Kapillaren und Venen, eine schlanke Figur und eine gute Darmperistaltik unterstützt. Auf diese Weise versorgen wir den Körper mit wertvollen Vitaminen, Flavonoiden, Polyphenolen, Ballaststoffen und anderen wichtigen Substanzen, die die Blutgefäße erweitern und den Blutfluss erleichtern.

Gemüse und Früchte, die Vitamin C enthalten

Dieses Vitamin, das für viele Lebensprozesse von großer Bedeutung ist und eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, Gefäßstärkung und Kollagenproduktion spielt, findet man in schwarzen Johannisbeeren, Wildrosen, Erdbeeren, Zitrusfrüchten, rotem Pfeffer, Sauerkraut, Rosenkohl, Spinat, Petersilie, Meerrettich, Blumenkohl, Kartoffeln.

Quellen für Vitamin E

Vitamin E, genannt das Vitamin der Jugend, ist ein starkes Antioxidans, das die Prozesse der Degeneration und Alterung von Zellen verhindert. Seine Quellen sind Milchprodukte, pflanzliche Öle, Getreidekleie, Nüsse, Mandeln, Steine.

Vitamin PP

Vitamin PP, das in Getreidekörnern, Nüssen und Fleisch enthalten ist, beteiligt sich an der Produktion von roten Blutkörperchen, erweitert die Blutgefäße und normalisiert auch den Cholesterinspiegel.

Flavonoide

Diese Substanzen pflanzlichen Ursprungs verstärken die Wände der Blutgefäße deutlich, minimieren das Risiko ihrer Rissbildung und Permeabilität und verhindern so das Anschwellen. Die wichtigsten Flavonoide im Zusammenhang mit Durchblutungsstörungen sind Hesperidin, Diosmin und Routine. Sie kommen vor allem in Zitrusfrüchten vor, aber auch in Pfefferminz und Johanniskrautblättern. Die Quelle der Routine ist auch Buchweizengrütze, Aronia, Sauerampfer, schwarzer Holunder. Anthocyane, die in blau-rotem Gemüse und Obst, Beeren, Blaubeeren, Heidelbeeren, Heidelbeeren, Pflaumen, Brombeeren, Kirschen, Rotbohnen und Rotkohl enthalten sind, sind ebenfalls sehr wichtig für den Kreislauf.

Schau dir das auch an: Gesundheitsfördernde Eigenschaften von Quercetin

Ballaststoffreiche Produkte

Ballaststoffe regulieren nicht nur die Verdauung und liefern viele wertvolle Substanzen, sondern fördern auch die Gewichtsabnahme. Weil es im Magen anschwillt, verursacht es das Gefühl der Sättigung und reduziert so den Appetit. Eine reiche Ballaststoffquelle sind kalorienarmes Gemüse, Vollkorngetreide (Vollkornbrot, Grütze, dunkler Reis, Cerealien und Kleie), Obst, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne.

Ungesättigte Fettsäuren

Im Gegensatz zu den sehr ungesunden so genannten Transfetten wirken die ungesättigten Fettsäuren Omega-3 entzündungshemmend und antithrombotisch, senken den Triglyceridspiegel, reduzieren das Risiko von Blockaden und normalisieren den Blutdruck. Sie kommen vor allem in Meeresfischen, Raps und Leinölen, Dotter, Nüssen und Avocados vor.

Polyphenole

Polyphenole, die unter anderem in grünem Tee und Kakao enthalten sind, sind Substanzen, die das Herz und den Kreislauf schützen, mit starker antioxidativer und entzündungshemmender Wirkung, die die Ansammlung von atherosklerotischen Plaques blockieren.

Silizium

Es ist scheinbar unbedeutend, aber in Wirklichkeit spielt es eine wichtige Rolle als Nährstoff. Wenn es nicht genug davon im Körper gibt, verlieren die Blutgefäße ihre Elastizität, werden spröde und knacken. Die Quellen für Silizium sind Getreide, Fruchtschalen, Schnittlauch und Knoblauch.

Nahrungsergänzungsmittel – zusätzliche Unterstützung für Krampfadern der unteren Extremitäten

Neben der Ernährungs- und Lebensstiländerung lohnt es sich, spezielle Nahrungsergänzungsmittel mit Substanzen zu verwenden, die die Durchblutung verbessern und Gefäßveränderungen lindern. Die beliebteste Substanz gegen Krampfadern und Besenreiser ist Eszin, das in Kastanienfrüchten vorkommt. Daher ist die breite Verwendung von Rosskastanienextrakt in verschiedenen Präparaten für Menschen mit venöser Insuffizienz vorgesehen.

Escin versiegelt und stärkt die Blutgefäße, reduziert Schwellungen und lindert Schmerzen, zeigt antikoagulierende Eigenschaften. Hamamelis virginiana hat eine ähnliche Wirkung. Unabhängig davon, ob Sie sich für Krampfadern oder Gel zur äußerlichen Anwendung entscheiden, lohnt es sich, nach einem Präparat zu suchen, das diese beiden Substanzen enthält.

Lesen Sie auch einen Überblick über das Nahrungsergänzungsmittel für Krampfadern mit Kastanie und Zaubernuss: Varicorin

Category: Schönheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin