Depositphotos 170625644 S

Erektionsprobleme – Ursachen und Möglichkeiten der Bekämpfung. Wie kann man Erektionsstörungen beseitigen und die Qualität des Sexuallebens verbessern?

Die meisten Männer jeden Alters haben Erektionsprobleme. Wenn das Problem nur gelegentlich auftritt, besteht kein Grund zur Sorge. Schlimmer ist es jedoch, wenn die Erektionsprobleme häufiger werden. Es kann verschiedene Gründe für Erektionsstörungen geben, aber in der Regel sind unsere Lebensweise und zivilisatorische Faktoren, und nicht biologische, für diesen unangenehmen Zustand verantwortlich. Erektionsprobleme gehen manchmal mit einem allgemeinen Mangel an Lust auf Sex einher, häufiger jedoch weigert sich unsere Männlichkeit, uns zu gehorchen, obwohl wir Lust auf Sex haben. Informieren Sie sich über die Hauptursachen von Erektionsproblemen und wie Sie sie wirksam bekämpfen können!

Was ist eine Erektion?

Eine Erektion ist die Fähigkeit, die für den Geschlechtsverkehr erforderliche Steifheit des Penis zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Das Fehlen einer Erektion macht die Kopulation unmöglich. Um eine Erektion zu erreichen, ist die Zusammenarbeit von Nervensystem und Kreislaufsystem erforderlich.

Der biologische Mechanismus der Erektion ist wie folgt: Durch das Auftreten eines sexuellen Reizes wird das Erektionszentrum im Rückenmark stimuliert, woraufhin die Arterien, die die Schwellkörper und den Schwellkörper mit Blut versorgen, diastolisch werden, gefolgt von einem intensiven Bluteinstrom in den Penis. Durch die Erweiterung der Arterien und den erhöhten Druck in den Schwellkörpern wird das Blut im Penis zurückgehalten und fließt nicht ab, was dazu führt, dass der Penis länger steif und hart bleibt. Der Vermittler im Erektionsprozess ist Stickstoffmonoxid und indirekt L-Arginin.

Erektionsprobleme – Symptome

 Ein konfliktreiches Paar im Schlafzimmer

Wie machen sich Erektionsprobleme bemerkbar? Die meisten Männer berichten über Symptome wie:

  • Schwierigkeiten, sexuell erregt zu werden und eine Erektion zu bekommen,
  • keine Erektion zu bekommen, obwohl sie sexuell erregt sind,
  • Unfähigkeit, eine Erektion über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten (beim Geschlechtsverkehr nimmt die Qualität der Erektion ab und der Penis wird teilweise oder ganz schlaff),
  • Unfähigkeit, einen Orgasmus zu haben, oder schwacher Orgasmus und schwache Ejakulation,
  • kurze Erektion des Penis, vorzeitige Ejakulation,
  • Unfähigkeit, eine vollständige Erektion zu erreichen, so genannte weiche Erektion (der Penis ist während der Erektion nicht maximal hart und steif),
  • mangelndes Interesse an Sex, verminderte Libido, sehr seltene sexuelle Aktivität.

Erektionsprobleme – Ursachen

Probleme mit der Aufrechterhaltung einer Erektion und mit dem Erreichen einer Erektion sind ein Leiden, das sehr schmerzhaft sein kann. Es ist zweifellos eines der peinlichsten Probleme, das das Selbstvertrauen zerstört und Männer in Komplexe stürzt. Sehr oft suchen wir nach schnellen und einfachen Rezepten zur Lösung von Erektionsproblemen, wie den berühmten blauen Pillen und ähnlich starken Mitteln, ohne uns Gedanken über unsere eigene Biologie zu machen und ohne die Hintergründe unserer Unpässlichkeit zu ergründen.

In der Zwischenzeit lohnt es sich, ein wenig über die Ursachen der erektilen Dysfunktion zu lernen, denn in ihrer Beseitigung liegt das Rezept für eine wirksame und dauerhafte Heilung. Denken wir daran, dass es sich nicht lohnt, zu starken Mitteln a’la Viagra zu greifen, denn sie sind nur eine vorübergehende Hilfe, die das Problem nur verschleiert und nicht wirklich löst. Außerdem kann diese Art von Arzneimitteln für manche Männer schädlich sein. Ihr Wirkstoff, Sildenafil, verursacht eine Reihe von Nebenwirkungen.

Eine mangelnde Erektion oder erektile Dysfunktion kann die Folge bestimmter Krankheiten sein, aber auch durch psychologische und andere Faktoren verursacht werden. Hier sind die häufigsten Ursachen:

  • Erschöpfung, Überarbeitung, Schlafmangel,
  • Probleme bei der Arbeit,
  • vergangene Traumata, schwierige Erfahrungen,
  • chronischer Stress, Leben mit hoher nervlicher Anspannung,
  • sitzende Lebensweise, Bewegungsmangel, mangelnde Vitalität,
  • schlechtes Selbstwertgefühl, geringes Selbstwertgefühl,
  • Mangel an Selbstvertrauen,
  • kleiner Penis-Komplex,
  • depressive und neurotische Störungen,
  • übermäßige Nervosität beim Geschlechtsverkehr,
  • zu starke Konzentration auf das Vergnügen des Partners beim Geschlechtsverkehr,
  • Angst vor der Möglichkeit, den Partner zu schwängern,
  • schlechte sexuelle Erfahrungen oder Mangel an sexuellen Erfahrungen,
  • Beziehungsschwierigkeiten (z. B. Streit, Unverständnis gegenüber dem Partner, Nachlassen der Gefühle, Verlust des sexuellen Interesses am Partner),
  • Übergewicht, Fettleibigkeit,
  • bestimmte Krankheiten (z. B. Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Nieren- und Lebererkrankungen, Multiple Sklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Arteriosklerose, Schlaganfall, Prostataerkrankungen),
  • hormonelle Schwankungen (z. B. zu niedriger Testosteronspiegel),
  • Verletzungen der Genitalien, des Beckens und der Wirbelsäule,
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Hormonpräparate, Medikamente gegen Bluthochdruck, Psychopharmaka),
  • Rauchen, Alkoholmissbrauch, Drogenkonsum.

RANGFOLGE DER POTENZPILLEN

Erektile Dysfunktion – Behandlung, Forschung

 Mann bedeckt Schritt mit Kissen

Erektionsstörungen können in den meisten Fällen durch eine Änderung des Lebensstils und die Verwendung pflanzlicher Präparate zur Unterstützung der männlichen Gesundheit behoben werden. Manchmal jedoch (wenn unsere Beschwerden mit schwerwiegenderen Störungen des Körpers, Krankheiten, verbunden sind) ist es ratsam, diagnostische Tests durchzuführen. Je nach Art des Problems werden dann geeignete Behandlungsmethoden ausgewählt.

Tests für die Diagnose der erektilen Dysfunktion

  • körperliche Untersuchungen,
  • Blutdruckuntersuchung,
  • Hormonspiegel-Tests,
  • Laboruntersuchungen von Blut und Urin,
  • Doppler-Ultraschall (Überprüfung des Blutflusses in den Arterien des Penis),
  • Konsultationen mit einem Sexualwissenschaftler, Psychologen.

Methoden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

  • Testosteronbehandlung (Therapie bei zu niedrigem Testosteronspiegel im Körper, der leider viele Risiken birgt, wie z. B.: Erhöhung der Zahl der roten Blutkörperchen, Gefäßerkrankungen, Akne, Prostatavergrößerung, Brustvergrößerung),
  • orale Einnahme von Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmern (PDE5i),
  • Behandlung mit Vakuumgeräten,
  • Injektionen in die Schwellkörper des Penis,
  • Stoßwellenbehandlung (LSWT),
  • Psychotherapie,
  • Phytotherapie (Anwendung von Pflanzenpräparaten, die die Durchblutung der Penisgefäße anregen und die Testosteronausschüttung regulieren).

Wie man die Steifheit des Penis verbessert oder wie man Erektionsprobleme einfach lösen kann

Wenn wir nicht an einer Krankheit leiden und keinen Arzt aufsuchen müssen und die erektile Dysfunktion mit einer schlechten körperlichen oder geistigen Verfassung, Überarbeitung, schlechter Ernährung, Bewegungsmangel usw. zusammenhängt, können wir versuchen, uns selbst zu helfen, können wir versuchen, uns selbst zu helfen. Erektile Dysfunktion ist am besten in vielerlei Hinsicht bekämpft – kümmern sich um eine bessere psychophysische Form, verwenden Sie Nahrungsergänzungsmittel für Männer und natürliche Aphrodisiaka, kümmern sich um die Reparatur von Beziehungen mit Ihrem Partner (wenn sie nicht die beste). Was genau können wir für uns selbst tun?

Lesen Sie einen Bericht über ein Produkt zur Verbesserung der Erektionsfähigkeit und zur Vergrößerung des Penis: Expansil Cream

4 wirksame Methoden gegen erektile Dysfunktion, die Sie leicht in die Praxis umsetzen können

  • Nehmen Sie ab, kümmern Sie sich um Ihre körperliche Verfassung. Störungen des Urogenitalsystems, einschließlich der erektilen Dysfunktion, sind häufig eine der vielen negativen Auswirkungen einer sitzenden Lebensweise und von Übergewicht. Deshalb lohnt es sich, so bald wie möglich mit körperlicher Aktivität zu beginnen, z. B. mit Laufen, Fitnessstudio, Mannschaftssportarten oder anderem. Denken Sie daran, dass es am wichtigsten ist, regelmäßig zu trainieren. Bewegung versorgt den ganzen Körper mit Sauerstoff, stärkt das Immunsystem, verbessert die Arbeit der wichtigsten Organe, steigert Kraft und Vitalität und erhöht den Testosteronspiegel. Ein systematisches Training wird unsere Männlichkeit definitiv aufwerten!
  • Umstellung auf eine gesunde Ernährung, Einschränkung von Stimulanzien. Natürliche Lebensmittel, die reich an Proteinen, Vitaminen, Mineralien, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind, tragen zur Aufrechterhaltung der richtigen sexuellen Funktion bei. Es ist ein Verbündeter von hoher Potenz, guter Form, Kraft und Ausdauer. Umgekehrt ist Junk Food und der daraus resultierende Nährstoffmangel ein Verbündeter von schlechter körperlicher Verfassung, mangelnder Vitalität und geringer sexueller Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus führen eine schlechte Ernährung und Genussmittel (Alkohol, Zigaretten) zu einer Anhäufung von Giftstoffen im Körper, was sich sehr negativ auf die sexuelle Leistungsfähigkeit und die Stärke der Erektion auswirkt.
  • Trainieren Sie Ihre Beckenbodenmuskeln (Kegelmuskeln). Sie können sie beim Urinieren leicht ausfindig machen, indem Sie den Strahl für einen Moment anhalten. Die Kegelmuskeln befinden sich genau dort, wo Sie die Anspannung der Muskeln spüren. Bei den Kegelübungen werden die Muskeln einige Sekunden lang zusammengedrückt und dann wieder losgelassen. Es wird empfohlen, sie mehrmals pro Woche (oder täglich) für etwa ein Dutzend Wiederholungen durchzuführen. Vorsicht, trainieren Sie immer mit leerer Blase und nicht während des Urinierens.
  • Sorgen Sie für gute Erholung, verbessern Sie Ihre geistige Verfassung. Vor allem sollten Sie viel schlafen. Vermeiden Sie Überarbeitung, bauen Sie Stress ab (lesen Sie: Wie man mit Stress umgeht), versuchen Sie, Ihr inneres Gleichgewicht wiederzufinden. Gewinnen Sie Selbstvertrauen und Ihr Gefühl für Männlichkeit zurück!
  • Verwenden Sie Nahrungsergänzungsmittel für Männer, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten, um die sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern und die Erektionskraft zu erhöhen, wie zum Beispiel: Muskatblüte, maca-Wurzel, Bockshornklee, Ginseng, L-Arginin.

RANGFOLGE DER POTENZPILLEN

Category: Männersachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin