Neurotransmitter – wichtige chemische Verbindungen, die die Arbeit des Geistes beeinflussen. Sehen Sie sich die 10 wichtigsten an!

Sie sind ein wesentlicher Teil des Nervensystems, verantwortlich für die Stimmung, die geistige Fitness, den Grad der Erregung und den richtigen Schlaf – wir sprechen von Neurotransmittern, die aufgrund ihrer Funktionen als spezifische Kontrolleure unserer geistigen Gesundheit betrachtet werden können. Ein Mangel an einzelnen Neurotransmittern im Körper kann zu verschiedenen Störungen führen, zum Beispiel zu depressiven Zuständen oder Konzentrations- und Gedächtnisproblemen, und kann manchmal zur Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen beitragen. Was ist es wert, über Neurotransmitter zu wissen und wie man ihren Gehalt mit bestimmten Pflanzenstoffen reguliert, um geistiges und emotionales Wohlbefinden zu erreichen?

Was sind Neurotransmitter und was ist ihre biologische Bedeutung?

Neurotransmitter (Neuromediatoren, Neurotransmitter) sind Substanzen, die an biochemischen Prozessen in unserem Gehirn beteiligt sind. Sie vermitteln den Signalfluss zwischen Neuronen und ermöglichen so dem Nervensystem eine stabile, effektive Arbeit. Sie ermöglichen auch die Kommunikation zwischen Nervenzellen und Muskeln oder Drüsen. Der Wirkungsmechanismus der Neurotransmitter kann kurz wie folgt beschrieben werden: In unserem Gehirn gibt es ein riesiges Netzwerk von Neuronen, die nahe beieinander liegen. Dazwischen gibt es Synapsen, das sind spezifische Pulswege zwischen einem Neuron und einem anderen. Neurotransmitter werden in den Spitzen von Neuronen produziert, in den synaptischen Schlitz sezerniert und dann von benachbarten Neuronen über die entsprechenden Rezeptoren für den Neurotransmitter empfangen.

Zu einer breiten Palette von Neurotransmittern gehören bestimmte Aminosäuren, Amine, Peptide sowie Hormone und Gase (z.B. Stickstoffmonoxid). Auf die Freisetzung eines bestimmten Neurotransmitters folgt eine Reihe spezifischer Reaktionen des Körpers, z.B. wenn einer der wichtigsten Neurotransmitter, d.h. Adrenalin, freigesetzt wird, die Körpertemperatur ansteigt, der Puls sich beschleunigt und die Energie steigt, während sich bei der Freisetzung von Serotonin die Stimmung verbessert und die nervöse Anspannung verschwindet.

Das Gleichgewicht zwischen den Neuromediatoren ist sehr wichtig. Bei übermässiger oder ungenügender Produktion eines bestimmten Neurotransmitters kommt es zu einer Störung der Funktion des Körpers, hauptsächlich des Gehirns. Diese Störungen können sich auf verschiedene Weise manifestieren, z.B. depressive Zustände, Entmutigung und Apathie, Schlafprobleme, Verschlechterung der Konzentration und des Gedächtnisses, übermäßiger Appetit und zwanghaftes Essen, Hyperaktivität und viele andere Symptome.

Es gibt zwei Arten von Neurotransmittern: stimulierende und hemmende Neurotransmitter. Die erste stimuliert das Gehirn und aktiviert unseren Körper, die zweite hat beruhigende und besänftigende Funktionen. Das Gleichgewicht zwischen beiden ist sehr wichtig für die Aufrechterhaltung eines guten psychophysischen Zustands.

Neuron, Nervenzelle

Die wichtigsten Neurotransmitter – ihre Funktionen und die Auswirkungen von Mangel und Überschuss

Wenn wir eine Flut von Traurigkeit, Angst oder Freude verspüren, wenn wir einen Rückgang der intellektuellen Leistungsfähigkeit feststellen, wenn wir von Obsessionen geplagt werden, wenn wir mit Nervosität nicht gewinnen können – all dies sind Anzeichen für eine anormale Neurotransmitter-Sekretion. Bis zu einem gewissen Grad können wir die Normalisierung ihrer Werte beeinflussen, zum Beispiel durch die Verwendung geeigneter Aminosäuren oder natürlicher Nootrope. Lassen Sie uns sehen, welche Neurotransmitter für unsere Stimmungs- und Geistesarbeit besonders wichtig sind und wie wir ihre Werte regulieren können.

Noradrenalin (Noradrenalin)

Noradrenalin ist ein stimulierender Neurotransmitter, der von den Nebennieren ausgeschüttet wird, und gleichzeitig ein Hormon, das zur Gruppe der Katecholamine gehört. Er ist einer der wichtigsten Überträger im sympathischen Nervensystem, und seine Hauptaufgabe besteht darin, den Körper zur Aktion zu mobilisieren, ihn in einen Zustand der Flucht- und Kampfbereitschaft zu versetzen und die Wachsamkeit und Konzentration zu erhöhen.

Die größten Mengen Noradrenalin werden in Momenten intensiver Belastung und des Gefühls der Gefahr ausgeschüttet, die kleinsten während des Schlafs und der Ruhe. Manchmal wird Noradrenalin als Medikament eingesetzt (z.B. bei sehr niedrigem Blutdruck, bei Asthma, Depressionen).

Infolge der Freisetzung großer Mengen von Noradrenalin treten im Körper solche Reaktionen auf, wie

  • die Erhöhung des arteriellen Drucks,
  • Die Herzfrequenz beschleunigt sich,
  • die Erweiterung des Schülers,
  • schnellere Fettverbrennung,
  • Verlangsamung des Verdauungstraktes,
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • Kopfschmerzen,
  • übermäßige Erregung, Irritation, Angst.

Und bei einem Noradrenalinmangel kommt es zu Druckabfall, Energiemangel, Konzentrationsproblemen, mangelnder Handlungsbereitschaft.

Bei einem Überschuss an Noradrenalin besteht ein gutes Patent darin, Koffein und andere anregende Substanzen zu reduzieren oder zu eliminieren. Im Falle eines Noradrenalinmangels lohnt es sich jedoch, zu einer aminosäurereicheren Nahrung zu greifen, die ihre Vorstufe, das Tyrosin, ist. Zu diesen Produkten gehören Bananen, Avocados, Eier, Milch, Fleisch, Nüsse und Schoten.

Ähnlich wie Noradrenalin hat ein anderes Hormon und Neurotransmitter, nämlich Adrenalin, die gleiche Wirkung. Es wird auch in den Nebennieren produziert und ist auch für die Mobilisierung, Stimulation und Vorbereitung auf Kampf und Flucht verantwortlich. Es führt auch zu ähnlichen Körperreaktionen wie Noradrenalin, aber seine Wirkung ist stärker, heftiger und gleichzeitig kurzfristiger.

γ-Aminobuttersäure (Gamma-Aminobuttersäure, GABA)

Es ist einer der wichtigsten hemmenden Neurotransmitter, dessen Rolle darin besteht, eine übermäßige Erregung des Zentralnervensystems zu verhindern. Die γ-Aminobuttersäure, kurz GABA, gehört zur Gruppe der Aminosäuren und entsteht durch die Umwandlung einer anderen Aminosäure namens Glutaminsäure.

GABA neutralisiert zu viel Nervenzellenaktivität und reduziert den Informationsfluss zwischen den Neuronen zu Zeiten, in denen er zu hoch ist, und fördert so das Gleichgewicht im Nervensystem.

Die Aktivität dieses Neurotransmitters äußert sich unter anderem in

  • Abbau der Nervenspannung,
  • Ängste und Befürchtungen zu reduzieren,
  • Entspannung und Sedierung,
  • zur Verbesserung des Erinnerungsvermögens,
  • Verbesserung der Konzentration und der Fähigkeit, Wissen aufzunehmen,
  • Schlafprobleme zu reduzieren und die Schlafqualität zu verbessern.

In einem Zustand des GABA-Mangels können folgende Symptome auftreten: übermäßige Muskelverspannung, Kopf- und Nackenschmerzen, ständige Reizung, Explosivität, Probleme beim Eintritt in einen Zustand der Entspannung, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Stimmungsschwankungen, emotionale Instabilität.

Um die Präsenz von γ-Aminobuttersäure im Körper zu erhöhen, lohnt es sich, Produkte einzuführen, die reich an GABA und Glutaminsäure (die im Körper zu GABA umgewandelt wird) sind, wie z.B.: Fisch, Geflügel, Schweinefleisch, Rindfleisch, Milch, Brokkoli, Spinat, Linsen, Bananen, Samen, Nüsse. Wir können auch Nahrungsergänzungsmittel verwenden, die GABA oder Glutaminsäure oder Glutamin, das ebenfalls eine Vorstufe von GABA ist, enthalten.

Lesen Sie auch: Ernährung für das Gehirn

Acetylcholin

Ein gut funktionierender, produktiver Intellekt oder ein geistiger Nebel, der Schwierigkeiten hat, Informationen aufzunehmen und Gedanken zu formen? Der Unterschied kann im Gehalt von Acetylcholin gemacht werden, das einer der empfindlichen Neurotransmitter der Stimulation ist und einen starken Einfluss auf unser Gedächtnis, unsere Wahrnehmung und unsere Konzentration hat.

Acetylcholin ist ein Ester, der durch die Reaktion von Cholin und dem Rest der Essigsäure entsteht. Es wird in cholinergen Neuronen produziert und funktioniert sowohl im peripheren als auch im zentralen Nervensystem.

Zu den wichtigsten Eigenschaften von Acetylcholin kann man zählen:

  • Positive Wirkung auf Gedächtnis und Konzentration,
  • Positive Wirkung auf die Lern- und Assoziationsfähigkeit,
  • zur Förderung von Kreativität und geistiger Leistungsfähigkeit,
  • die Stärkung der Fähigkeit, mit anderen Menschen zu kommunizieren,
  • zur Stimulation der Skelettmuskulatur,
  • die Signale von Neuronen an Muskeln weiterleiten,
  • Teilnahme am Regenerationsprozess,
  • zur Steuerung des Schlaf- und Bereitschaftszyklus.

Bei Acetylcholinmangel kann der Körper solche Anzeichen geben wie: Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, Vergessen, Schlafprobleme, Schwierigkeiten mit schnellem und effizientem Denken, Zählprobleme, Müdigkeit, Ablenkung, Verlust des kreativen Denkens.

Um den Acetylholingehalt zu erhöhen, lohnt es sich, eines der Nahrungsergänzungsmittel mit prokognitiven (nootropen) Substanzen wie feinblättrigem Bacopa, Gotu Cola, Ginseng, Ginkgo biloba oder chinesischer Zitrone zu verwenden. Die Substanzen stimulieren die Produktion von Acetylholin und beeinflussen so den Zustand unseres Geistes positiv.

Wir können die Produktion von Achetylcholin auch durch die Einführung von Produkten aktivieren, die seine Vorstufe, d.h. Cholin, enthalten, sowie durch Nahrungsmittel, die reich an Vitamin B3, B5, B7, B12, Folsäure, Omega-3-Fettsäuren sind, die an seiner Synthese beteiligt sind. Dies sind: Haferflocken, Nüsse, Körner, Sprossen, Eier, Fleisch und Fisch, Pflanzenöle, Hülsenfrüchte, Spinat.

Dopamin

Dopamin ist ein wichtiger stimulierender Neurotransmitter, der besonders von Personen beachtet werden sollte, die mit häufigen Stimmungseinbrüchen, Unzufriedenheit, Angst- und Spannungsgefühlen, Entmutigung oder mangelnder Motivation zu kämpfen haben. Zu wenig Dopamin ist der Grund für diese Art von Erkrankung. Darüber hinaus kann ein Mangel an diesem Neurotransmitter zu einer Verschlechterung der intellektuellen Leistungsfähigkeit führen, was besonders wichtig für die Vielzahl von Menschen ist, deren berufliche Tätigkeit untrennbar mit geistiger Anstrengung verbunden ist.

Dopamin wird von den Nebennieren und Dopamin-Neuronen ausgeschüttet. Es gehört zur Gruppe der biogenen Amine, d.h. der Katecholamine, zu denen auch Adrenalin und Noradrenalin gehören. Wie sie ist Dopamin ein stimulierender Neurotransmitter. Es wirkt sowohl im zentralen als auch im peripheren Nervensystem, wo es zahlreiche Aufgaben erfüllt, von der Stimmungskontrolle bis zur Muskelkontrolle.

Hauptfunktionen von Dopamin:

  • Sie erhöht die Motivation, Energie und Handlungsbereitschaft,
  • Sie erhöht das Gefühl der Zufriedenheit und des Selbstvertrauens,
  • Sie wirkt sich positiv auf die Fähigkeit aus, mit anderen zu kommunizieren,
  • reguliert Emotionen,
  • es verbessert die Stimmung,
  • Es verbessert kognitive Funktionen, mentale Prozesse, Gedächtnis und Lernfähigkeit,
  • reguliert die Produktion bestimmter Hormone,
  • es wirkt sich auf das Gefühl des Glücks, der Freude aus,
  • Sie gewährleistet eine korrekte motorische Koordination,
  • um eine gute Muskelarbeit zu gewährleisten,
  • hilft, den Schlaf- und Standby-Zyklus zu kontrollieren,
  • normalisiert Herzfrequenz und Druck.

Dopaminmangel manifestiert sich unter anderem:

  • um die Stimmung zu senken,
  • depressive Zustände,
  • Teilnahmslosigkeit,
  • ein Gefühl der Bedeutungslosigkeit,
  • Mangel an Motivation und Energie zum Handeln,
  • ein Gefühl der Unzufriedenheit,
  • Angst,
  • nervöse Anspannung,
  • der Mangel an Zufriedenheit und Freude an Dingen, die uns früher glücklich gemacht haben,
  • erhöhte Anfälligkeit für Stress,
  • Konzentrationsstörungen,
  • eine Verringerung der geistigen Produktivität,
  • ein Gefühl von geistigem Nebel,
  • chronische Müdigkeit.

Schwerer und chronischer Dopaminmangel (verursacht durch Schädigung der für die Dopaminproduktion verantwortlichen Zellen) kann das Risiko einer Parkinson-Erkrankung erhöhen.

Ein Dopaminüberschuss ist seltener als ein Dopaminmangel und seine Symptome sind weniger häufig:

  • Ein verzerrtes Verständnis der Realität,
  • Probleme mit dem rationalen Denken,
  • die sogenannte Gedankenjagd,
  • eine Bewusstseinsstörung, Wahnvorstellungen,
  • übermäßige Erregung.

Um den Dopaminspiegel zu erhöhen, lohnt es sich, Ihren Lebensstil zu ändern, um Alkohol und andere Drogen zu vermeiden, regelmäßige körperliche Aktivität einzuführen, auf eine gesunde Ernährung umzustellen und Stress zu vermeiden. Wir können auch Nahrungsergänzungsmittel essen, die nootrope und adaptogene Substanzen (wie ashwagandha, Gotu Kola, Kudzu), Magnesium, Vitamin D, Aminosäuren (Tryptophan und Tyrosin) enthalten.

Serotonin

Es ist allgemein bekannt, dass Serotonin das Glückshormon ist. In der Tat ist dieses Hormon und gleichzeitig einer der wichtigsten Neurotransmitter in unserem Körper für Wohlbefinden, inneres Gleichgewicht und die Freisetzung positiver Emotionen, einschließlich Zufriedenheit und Glück, verantwortlich, aber dies sind nicht seine einzigen Funktionen.

Serotonin ist ein biogenes Amin, das im Nerven- und Verdauungssystem produziert wird. Es entsteht als Ergebnis der Umwandlung einer exogenen Aminosäure namens Tryptophan. Zuerst wird Tryptophan in 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) und dann in 5-Hydroxytryptamin (5-HT), oder Serotonin, umgewandelt.

Die Hauptfunktionen von Serotonin sind:

  • Stimmungskontrolle,
  • das Gefühl des Glücks, der Freude zu erhöhen,
  • Normalisierung des Schlaf- und Bereitschaftszyklus (zusammen mit Melatonin),
  • die das Einschlafen erleichtern,
  • zur Unterstützung kognitiver Funktionen,
  • zur Verbesserung der gastrointestinalen Motilität,
  • um den Appetit zu regulieren,
  • Stabilisierung der Blutgerinnung,
  • Drucknormalisierung,
  • Kontrolle emotionaler Prozesse,
  • Abbau von nervöser Anspannung, Ängsten und Depressionen.

Serotoninmangel äußert sich in folgenden Symptomen: Stimmungsabfall, Reizbarkeit, nervöse Anspannung, mangelnde innere Harmonie, Stressanfälligkeit, Apathie, häufige Müdigkeit, Schlafprobleme, Angstzustände, Verschlechterung der Konzentrationsfähigkeit, Probleme bei der Kontrolle von Emotionen.

Es gibt mehrere erprobte Methoden zur Erhöhung des Serotoninspiegels im Körper. Zunächst ist auf die pflanzlichen Adaptogene hinzuweisen, die die Synthese dieses Neurotransmitters stimulieren, wie z.B. kleinblättriges Bacopa (Bacopa monnieri), ashwagandha, Bergrosenkranz, Gotu Cola. Darüber hinaus lohnt es sich, in der täglichen Ernährung den Anteil von Produkten zu erhöhen, die Tryptophan, eine Vorstufe des Serotonins, enthalten – Fisch und mageres Fleisch, Bananen, Käse, Eier, Haferkleie, Hülsenfrüchte, Kürbiskerne.

Lesen Sie einen Bericht über Brain Actives – ein Nahrungsergänzungsmittel, in dem Sie 3 wichtige Substanzen zur Regulierung des Niveaus der Neurotransmitter Adaptogene und andere Substanzen, die die Gehirnfunktion verbessern, finden. Klicken Sie auf und gehen Sie zur Überprüfung.
Nootropische Ergänzung Brain Actives

Quellen:

  • https://www.webmd.com/depression/features/serotonin#1
  • https://www.medicalnewstoday.com/articles/326649
  • https://www.medicalnewstoday.com/articles/326090
  • https://www.healthline.com/health/excitatory-neurotransmitters#excitatory-neurotransmitters
  • https://www.healthline.com/nutrition/acetylcholine-supplement#increasing-levels

Category: Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin