Wie kann die Konzentration mit natürlichen Methoden verbessert werden?

Konzentration ist eine besondere Fähigkeit unseres Geistes, die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Problem, einen Gegenstand oder ein Phänomen zu lenken und aufrechtzuerhalten. Sie entwickelt sich mit zunehmendem Alter, kann aber auch für ältere Menschen oder infolge ungünstiger Umstände und Lebensweise schwer zu erreichen sein. Wie kann die Konzentration verbessert werden? Es stellt sich heraus, dass sie keineswegs sehr kompliziert ist, sie erfordert nur einige Änderungen der Lebensweise und Konsequenzen in ihrer Konsolidierung.

Wie können Konzentration und Gedächtnis durch Geistestraining verbessert werden?

Das Gehirn ist in gewisser Weise dasselbe Organ wie die anderen, und um funktionsfähig zu bleiben, muss es ständig aktiv sein. Es gibt ein bekanntes Sprichwort, das besagt, dass ein ungenutztes Gehirn, wie ein ungenutzter Muskel, einfach verschwindet.

Natürlich sollte dies nicht wörtlich genommen werden, aber ständige Gedächtnis- und Konzentrationsübungen wirken sich positiv auf die Gehirnfunktion aus und bringen direkte Vorteile in Form von immer effizienteren geistigen Funktionen. Dies ist besonders bei älteren Menschen wichtig, da es ungünstige Veränderungen in der Funktionsweise aller geistigen Aktivitäten verhindert.

Uns stehen verschiedene Techniken zur Verfügung – Übungen, mentale Spiele, psychologische Therapien und sogar Hypnose. Das Wichtigste ist, unseren Verstand nicht erdrücken zu lassen, ihn ständig für die Arbeit zu mobilisieren, Probleme vorzuschlagen, die es zu lösen gilt, und gleichzeitig für die richtige Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen zu sorgen, worüber weiter diskutiert wird. Dank intensiver geistiger Anstrengung werden unser Gedächtnis und unsere Konzentration auch unter ungünstigen Umständen oder im Alter einwandfrei funktionieren.

Beispiele für Konzentrationsübungen

Rätsel

Es reicht schon, wenn Sie täglich 15 Minuten für die Schulung Ihres Geistes aufwenden, und schon nach wenigen Tagen werden Sie messbare Ergebnisse sehen. Es gibt eine Menge spezifischer Übungen, mehr noch, wir können sie selbst erfinden, und es wird auch ein zusätzliches Geistestraining geben. Am einfachsten und offensichtlichsten sind solche Aktivitäten wie das Lesen von Texten, die Konzentration erfordern, das Lösen von Kreuzworträtseln und mathematischen Aufgaben, das Zusammensetzen von Puzzles, Scrabble, Schach oder einige Kartenspiele, zum Beispiel Bridge.

Darüber hinaus können wir einfache Techniken anwenden, die Konzentration erfordern, wie zum Beispiel das Zählen von 100 bis 1, notwendigerweise rückwärts, weil wir uns auf diese Weise zwingen, uns zu konzentrieren oder mit Assoziationen zu spielen. Sie können sich ein Objekt auch genau anschauen, es dann ausblenden und versuchen, es aus dem Gedächtnis zu beschreiben. Sie können sich im Detail an Ereignisse aus der Vergangenheit erinnern, an ein Buch, das Sie einmal gelesen haben, oder an einen Film, den Sie vor langer Zeit gesehen haben.

Die Arbeit des Gehirns wird auch durch scheinbar nicht zusammenhängende manuelle Tätigkeiten verbessert. Zum Beispiel verbessert die Beteiligung einer nicht dominanten Hand an alltäglichen Aufgaben wie dem Kämmen oder Umblättern von Buchseiten (Linkshänder, wenn wir Rechtshänder sind und umgekehrt) die Gehirnleistung erheblich. Augenübungen funktionieren auf ähnliche Weise – horizontale Augenbewegungen von rechts nach links und umgekehrt oder Torkeln mit Achten erleichtern die Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften und fördern auch die richtige Hydratation der Augäpfel.

Weitere wichtige zu berücksichtigende Faktoren

Es gibt auch feste Regeln, die es wert sind, befolgt zu werden, nämlich

  • Während der Ausführung einer bestimmten Aufgabe sollten alle ablenkenden Reize (Fernsehen, laute Musik, Gespräche) vermieden werden;
  • Wir konzentrieren uns nur auf ein Ziel, wir beteiligen uns nicht an mehreren Aktivitäten gleichzeitig;
  • Das Gedächtnis wird am besten dadurch trainiert, dass das neu erworbene Wissen viele Male wiederholt wird;
  • Bei Konzentrationsproblemen mobilisieren wir uns, indem wir eine positive Motivation finden, z.B.: Wenn ich diese Aufgabe erledige, werde ich befördert oder eine Art Belohnung erhalten, wenn ich fertig bin, kann ich mich den Freuden hingeben usw.

Hilfsmittel für den Körper und damit für das Gehirn als Voraussetzung für geistige Fitness

Die Fähigkeit, sich zu konzentrieren, ist das Ergebnis vieler verschiedener Faktoren und Umstände. Eine gute Sauerstoffversorgung des Gehirns ist sicherlich förderlich für die Verbesserung aller geistigen Funktionen, einschließlich der Konzentrationsfähigkeit und des effizienten Gedächtnisses. Hypoxie wiederum kann durch flache, oberflächliche Atmung entstehen.

Der Atmungsprozess ist unfreiwillig und bedingungslos, so dass wir ihm oft nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Währenddessen versorgt jeder Atemzug das Gehirn nicht mit genügend Sauerstoff, wodurch wir uns müde und schläfrig fühlen und geistige Funktionen wie Konzentration, schnelle Assoziationsfähigkeit, Erinnerungsvermögen deutlich verschlechtert werden.

Es lohnt sich, sich daran zu erinnern, von Zeit zu Zeit Atemübungen durchzuführen, die aus Zwerchfellatmung bestehen – wir holen langsam Luft aus der Nase, die das Zwerchfell und den Magen aktiviert, und lassen sie dann langsam mit dem Mund wieder frei.

Die Sauerstoffversorgung des Körpers wird auch durch die so genannten aeroben oder aeroben Übungen positiv beeinflusst, so dass bei geschwächten geistigen Funktionen empfohlen wird, eine Pause von der Arbeit einzulegen und mehrere solcher Übungen durchzuführen. Generell sollten wir darauf achten, dem Körper so viel frische Luft wie möglich zuzuführen, Spaziergänge und häufiges Lüften der Räume sind wesentliche Voraussetzungen für einen hygienischen Lebensstil.

Die Rolle der körperlichen Aktivität, d.h. wie die Konzentration durch Sport verbessert werden kann

Yoga praktizierende Frau

Es besteht kein Zweifel, dass jede Art von körperlicher Aktivität eine positive Wirkung auf unseren Körper hat, sowohl im rein körperlichen als auch im geistigen Bereich. Der Mensch ist ein psychophysisches Ganzes, also, wie das alte Sprichwort sagt, ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Die körperliche Fitness hat einen enormen Einfluss auf die Funktionsweise des Gehirns, was durch zahlreiche Studien belegt ist. Sie haben gezeigt, dass selbst eine wenig intensive, aber systematische sportliche Aktivität das Risiko, an Alzheimer, Parkinson oder Huntington zu erkranken, verringert.

Aerobic-Übungen können praktisch in jedem Alter und unabhängig vom Trainingsgrad angewendet werden, ebenso wie Gehen, Schwimmen, Yoga oder Aerobic. Diejenigen, die im Sport fortgeschrittener sind, können einfaches Krafttraining, Intervalltraining, Jogging oder Kampfsportarten anwenden. Wichtig ist nicht so sehr die Sportart, sondern vielmehr die Regelmäßigkeit und Regelmäßigkeit. Es versteht sich von selbst, dass körperliche Aktivität nicht nur die körperliche und geistige Gesundheit fördert, sondern auch eine schlanke Figur. Ein Übertraining sollte jedoch vermieden werden, da es das biochemische Gleichgewicht des Körpers zu stören und eine übermäßige Produktion von freien Radikalen zu verursachen droht.

Die Bedeutung von Schlaf und Ruhe für die geistige Leistungsfähigkeit

Wenn wir wollen, dass unser Gehirn einwandfrei funktioniert, müssen wir gut schlafen und lernen, vernünftig auszuruhen. Diese Wahrheiten sind so offensichtlich, dass sie nicht in Frage gestellt werden sollten, aber in diesen hektischen und angespannten Zeiten scheinen viele Menschen sie zu ignorieren.

Es stellt sich heraus, dass die Verkürzung des Schlafs um bis zu zwei oder drei Stunden pro Tag grundlegende geistige Fähigkeiten negativ beeinflussen und langfristig zu schweren Gedächtnisstörungen führen kann. Mangelnde Ruhe, die Unfähigkeit, sich von aktuellen Problemen zu lösen, und vollständige Entspannung haben ähnlich zerstörerische Auswirkungen.

Die Konzentrations- und Erinnerungsfähigkeit wirkt sich ungünstig auf die Konzentrations- und Erinnerungsfähigkeit aus, vor allem auf den Schlafmangel in der so genannten NREM-Phase, die der REM-Phase vorausgeht. In der NREM-Phase, die durch langsame Augenbewegungen und das Auftreten von Deltawellen der Hirnaktivität gekennzeichnet ist, kommt es zu einer Konsolidierung und Stärkung der kognitiven Funktionen. Eine zu kurze Nachtruhe stört diesen Prozess und führt tagsüber zu Konzentrationsstörungen.

Deshalb sollten wir es nicht bereuen, geschlafen zu haben, und wenn wir es uns leisten können, sollten wir sogar tagsüber ein kurzes Nickerchen machen. Dies wird sicherlich unseren psychischen Zustand sowie unsere körperliche Gesundheit fördern, da Schlafentzug auch die Widerstandskraft des Körpers senkt.

Der Einfluss der Ernährung auf den psychischen Zustand, d.h. wie können Gedächtnis und Konzentration durch richtiges Essen verbessert werden?

Eine bessere geistige und körperliche Verfassung wird zweifellos durch eine vernünftige und richtig zusammengesetzte Ernährung gefördert. Um in den Genuss der vollen geistigen Fitness, eines guten Gedächtnisses und der Fähigkeit, sich voll zu konzentrieren, zu kommen, ist es notwendig, dafür zu sorgen, dass unser Speiseplan ausreichend reichhaltig ist, insbesondere an B-Vitaminen und anderen Vitaminen, Folsäure, Mineralien und anderen wichtigen Nährstoffen.

Das Gehirn benötigt eine solide Versorgung mit Kalorien in ausreichender Menge und Qualität, die in die für sein Funktionieren notwendige Energie umgewandelt werden. Wenn wir also klar und ohne Hindernisse denken, die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Problem lenken und ein zuverlässiges Gedächtnis haben wollen, müssen wir auch auf die richtige Ernährung achten.

Zunächst einmal, Vitamine

B-Vitamine spielen eine extrem wichtige Rolle für Denkprozesse. Zum Beispiel ist Vitamin B1 für die Übertragung von Nervenimpulsen unerlässlich, und sein Mangel kann zu dauerhaften Schäden an Nervenzellen führen. Dank Vitamin B6 wird Serotonin produziert, das die Arbeit des Nervensystems wesentlich unterstützt, und ein Mangel an diesem Vitamin führt zur Verschlechterung des Gedächtnisses und zur vorzeitigen Alterung der Nervenzellen.

Folsäure, oder Vitamin B9, B11 oder Folatin, hat eine besondere Funktion. Es ist an zahlreichen biochemischen Prozessen beteiligt, die im Körper ablaufen, und sein Mangel kann zu schweren gesundheitlichen Störungen bis hin zur Degeneration von Nervengewebe führen. Nichtsdestotrotz sind die übrigen Vitamine dieser Gruppe – B3, absolut unerlässlich in den Prozessen der Erinnerung, ob B4 und die Vitamine A, E und C wichtig sind.

Ebenso wichtige Mineralien

Mineralstoffe verbessern nicht nur die Leitfähigkeit von Nervenimpulsen und unterstützen die Gehirnfunktion, sondern sie haben, wie Vitamine, auch antioxidative Eigenschaften. Eisen ist ein Sauerstoffträger, Kalzium hilft bei der Leitung von Nervenimpulsen, sowie Magnesium, das zusätzlich zur Produktion von B-Vitaminen beiträgt. Kalium verbessert die Sauerstoffversorgung des Gehirns, Phosphor verbessert die Intelligenz und das Gedächtnis, Zink schützt das Nervensystem vor freien Radikalen.

Komplexe Kohlenhydrate

Das Gehirn verbraucht bis zu 25 % der dem Körper zugeführten Energie, darunter fast die Hälfte der im Blut zirkulierenden Glukose, die neben Sauerstoff die Hauptversorgungsquelle des Gehirns ist. Aus gesundheitlichen Gründen sollte man jedoch einfachen Zucker vermeiden und zu komplexen Kohlenhydraten greifen. Auf diese Weise versorgen wir unseren Körper und unser Gehirn mit ausreichend Energie, ohne Angst vor einem übermäßigen und schnellen Anstieg des Zuckerspiegels und der Bildung von Fettgewebe zu haben.

Notwendiges Protein

Protein ist ein wesentlicher Baustein des Gehirns, der auch für die effiziente Regeneration von Nervenzellen verantwortlich ist. Sein Mangel führt nicht nur zu einer allgemeinen Schwäche des Körpers, sondern auch zu Problemen mit dem Gedächtnis, der Konzentration und allen Denkprozessen.

Wertvolle Omega3-Säuren

Ungesättigte Fettsäuren vom Omega-Typ haben einen positiven Einfluss auf die Funktion des Gehirns. Sie verbessern das Gedächtnis und die Konzentration, verringern das Risiko einer Demenz, ermöglichen es, einen frischen Geist für eine lange Zeit zu behalten.

Lecithin

Diese Substanz ist besonders wichtig für Menschen, die von einer Verschlechterung des Gehirns betroffen sind, sei es aufgrund des Alters oder als Folge von Stress und Müdigkeit. Lecithin verbessert die geistige Funktion, insbesondere Gedächtnis, Konzentration, klares Denken und Lernfähigkeit.

Was sollten wir zuerst essen?

Neben den Produkten, die die Grundlage einer gesunden Ernährung bilden, d.h. Gemüse, das reich an Vitaminen und Mineralstoffen, Ballaststoffen und komplexen Kohlenhydraten ist, Vollkorngetreideprodukten und Milch und ihren Produkten und schließlich Fisch, vorzugsweise Meeresfrüchte, lohnt es sich, den Speiseplan mit nicht sehr beliebten, in diesem Fall sehr wichtigen Zutaten zu ergänzen.

Dazu gehören Leinsamen, eine reiche Quelle von Lecithin, Zink und ungesättigten Fettsäuren, sowie ähnlich zusammengesetzte Sojaprodukte. Auf dem täglichen Speiseplan stehen Hülsenfrüchte, Kürbiskerne, Nüsse, Samen, Trockenfrüchte und ein wenig Bitterschokolade.

Sie können auch fertige Zubereitungen verwenden, die in kondensierter Form die wichtigsten Komponenten für die Leistungsfähigkeit des Geistes enthalten, wie z.B. das Nahrungsergänzungsmittel Brain Actives, das eine Kombination von nootropen Substanzen ist, die für die Gehirnarbeit wertvoll sind.

Lesen Sie den Brain Actives-Bericht

Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung des Gehirns Brain Actives

Quellen:

Category: Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin