Antioxidantien – effektiver Schutz vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale

Antioxidantien – was ist das? Bedeutung von Antioxidantien für den Organismus

Kopfsalat

Chemische Verbindungen, auch Antioxidantien genannt, wirken dem “Verderb” der organischen Substanz durch den Oxidationsprozess entgegen. Sie neutralisieren die schädliche Wirkung der so genannten freien Radikale und entfernen deren Überschuss aus dem Körper. Damit verhindern sie nicht nur Zellschäden, die zwangsläufig mit dem Altern einhergehen, sondern minimieren auch das Risiko schwerer Zivilisationskrankheiten – Atherosklerose, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt, Diabetes, Krebs, Alzheimer, Makuladegeneration und andere Krankheiten.

Das bloße Vorhandensein von freien Radikalen, d.h. reaktiven Sauerstoffatomen, ist natürlich und für den Körper unbedenklich, sofern sie nicht übermäßig sind. Leider verursachen wir selbst oft zu viele von ihnen durch einen ungesunden Lebensstil und eine unzureichende Zufuhr der richtigen Menge an Antioxidantien. Eine Störung des natürlichen Gleichgewichts verursacht oxidativen Stress, den Hauptfaktor des Alterns und viele Krankheiten. Der menschliche Körper ist wie eine gut programmierte multifunktionale Maschine. Alles funktioniert gut in ihm, es sei denn, wir beginnen, sein Funktionieren durch verschiedene Faktoren zu stören.

Schließlich ist Sauerstoff lebensnotwendig, und die durch Atmungs- und Stoffwechselprozesse entstehenden freien Radikale werden durch ebenso natürliche Antioxidantien ausgeglichen. Dieses empfindliche Gleichgewicht wird durch Zigarettenrauch, Alkoholmissbrauch, zu viel Sonnenbaden, verschmutzte Umwelt, ständigen Stress, unzureichende Ernährung gestört. Um oxidativen Stress und seine negativen Folgen zu vermeiden, helfen Sie dem Körper, indem Sie ihn mit der richtigen Menge an Antioxidantien versorgen.

Arten von Antioxidantien. Endogene und exogene Antioxidantien. Natürliche und künstliche

Blaubeersaft

Antioxidantien werden in endogene, d.h. vom Körper produzierte, innere und äußere, exogene, äußere, hauptsächlich mit Nahrung versorgte, sowie in Form von Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika unterteilt. Was endogene Antioxidantien betrifft, so haben wir grundsätzlich keinen Einfluss auf deren Gehalt, und es ist bekannt, dass sie mit zunehmendem Alter abnehmen. Auf jeden Fall aber benötigt der Körper eine externe Stromversorgung und gleicht die Defizite aus, indem er aus der Nahrungsaufnahme Antioxidantien bezieht.

Diese externen Antioxidantien sind natürliche Substanzen, die in Lebensmitteln enthalten sind, insbesondere Gemüse, Obst und Getreide. Künstlich wiederum sind chemische Verbindungen, die Lebensmitteln zugesetzt werden, um ihre Haltbarkeit zu verlängern, wie Natriumascorbat E301, Milchsäure E270 oder Fettsäureester E304.

Endogene Antioxidantien:

  • körpereigenes Coenzym Q10 – schützt vor der Oxidation der in Blut- und Zellmembranen enthaltenen Lipide;
  • Glutathion – hergestellt aus Aminosäuren, einem sehr starken Antioxidans, das das Zellinnere vor freien Radikalen schützt;
  • Melatonin – ein von der Zirbeldrüse produziertes Hormon, das sogenannte Schlafhormon, hat ebenfalls eine starke antioxidative Wirkung;
  • Östrogene, die Sexualhormone sind;

und auch:

  • Katalase;
  • Liponsäure;
  • Harnsäure;
  • Albumin;
  • Polyamine;
  • Transferase;
  • Ceruloplasmin;
  • Glutathionperoxidase.

Natürliche exogene Antioxidantien:

  • Antioxidansvitamine – Vitamine A und E wirken in den Zellen, schützen die Lipide vor Oxidation und Vitamin C fängt freie Radikale aus Blut und interzellulärer Flüssigkeit auf und beeinflusst die Immunität und den Zustand der Blutgefäße;
  • Polyphenole und die wichtigsten von ihnen, Bioflavonoide, die als die stärksten Antioxidantien gelten, verdienen aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung besondere Aufmerksamkeit, insbesondere Quercetin;
  • Carotinoide – Beta-Carotin, Lycopin, Lutein, Zeaxanthin, Stärkung des Immunsystems, Schutz vor UV-Strahlung;
  • Anthocyane – besonders wertvoll für den Schutz des Sehvermögens und der Gehirnfunktionen;
  • Mineralien – wie Zink, Selen, Kupfer, Mangan, Kobalt (die auch ihre endogenen Äquivalente haben);
  • Xanthophylle – Pflanzenfarbstoffe aus der Gruppe der Carotinoide;
  • Glutathion und Coenzym Q10 erscheinen auch als endogene Antioxidantien.

Was ist die antioxidative Wirkung von anti-freien Radikalen und wie wirkt sie sich auf die Gesundheit aus?

Antioxidantien haben die Fähigkeit, freie Sauerstoffatome zu neutralisieren, indem sie das fehlende Elektron hinzufügen und es dann in ein neutrales Molekül verwandeln, das aus dem Körper ausgeschieden wird. Daher hat die Ergänzung des Antioxidantienspiegels durch einen gesunden Lebensstil und eine abwechslungsreiche Ernährung einen großen Einfluss auf den Zustand des gesamten Körpers.

Durch die Neutralisierung der schädlichen Wirkungen freier Radikale reduzieren Antioxidantien das Risiko von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Sehstörungen, Alzheimer-Erkrankungen und verlangsamen den Alterungsprozess. Darüber hinaus bieten sie eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen.

Regelmäßige, aber moderate körperliche Aktivität (sehr intensive Bewegung führt zu einem schnelleren Stoffwechsel und damit zu einem Anstieg der freien Radikale) und gesund, reich an frischem Gemüse und Obst, Vollkorngetreideprodukten, Fisch, Milch und Milchprodukten, Samen, Nüssen und Sprossen, wird nicht nur der Gesundheit, sondern auch einer schlanken Figur förderlich sein. Ebenso wichtig sind eine gute Nachtruhe, regelmäßige Ruhephasen und die Fähigkeit, Stress abzubauen.

Antioxidantien in Lebensmitteln

Tomatensaft

Nach modernen Ernährungsprinzipien sollte es auf Gemüse basieren. Wir werden eine ganze Reihe wichtiger Antioxidantien darin finden. Das rote, orangefarbene und gelbe Gemüse enthält Anthocyane, Beta-Carotin, genannt Provitamin A, sowie die Vitamine C, A und E. Deshalb sollte unsere Ernährung Folgendes umfassen: Karotten, Tomaten, Paprika, Rüben, Rettich, Kürbisse, Kürbis, Kürbis, Kürbis, Mais.

Tomaten und Tomatenkonserven enthalten auch viel Lycopin, eines der stärksten Antioxidantien, das ein einwandfreies Funktionieren der Blutbahn gewährleistet. Grünes Gemüse – Spinat, Brokkoli, Petersilie, Grünkohl, grüne Salate, Rosenkohl, Zucchini, Gurke, Erbsen, reich an Lutein, Vorbeugung von Augenkrankheiten und Chlorophyll – zeichnet sich durch unglaubliche antioxidative Eigenschaften Grünfärbung der Pflanzen aus.

Natürlich dürfen Früchte in der täglichen Ernährung nicht übersehen werden. In Beeren, Pflaumen, Trauben, Himbeeren, Erdbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Brombeeren, Brombeeren finden wir wichtige antioxidative Vitamine und Polyphenole, die Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Auch Zitrusfrüchte sind in dieser Hinsicht wertvoll, während Nüsse und Samen dem Körper ein ebenso wichtiges Selen liefern. Schließlich ist es unmöglich, nicht zu erwähnen, dass Antioxidantien in Flüssigkeiten enthalten sind – Gemüse- und Fruchtsäfte und Cocktails, grüner Tee, Rotwein oder Kakao und Gewürze wie Zimt, Nelken, Ingwer, Kurkuma, Curry, Chili.

Antioxidantien in der Kosmetik

Naturkosmetik

Antioxidantien sind seit langem in vielen kosmetischen Präparaten enthalten. Waren sie in der Vergangenheit jedoch dazu gedacht, die Verschlechterung der Kosmetik zu verhindern, so werden sie heute auch oder besser gesagt, in erster Linie als Mittel zum Schutz der Haut und zur Verbesserung ihres Zustands eingesetzt. In den Rezepturen aller Arten von Cremes oder Lotionen finden wir sowohl synthetische Antioxidantien als auch natürliche Substanzen mit antioxidativen Eigenschaften, auch pflanzlichen Ursprungs.

Einer der natürlichen antiradikalen Inhaltsstoffe in der Kosmetik ist Vitamin E, genannt das Vitamin der Jugend. Es verhindert Veränderungen im Zusammenhang mit Hautalterung und -erkrankungen, schützt vor negativen Umwelteinflüssen und lindert Irritationen. Auch andere natürliche Antioxidantien wie Vitamin C oder Coenzym Q10, das die biologische Regeneration der Haut beschleunigt, spielen in der Kosmetologie eine wichtige Rolle. Pflanzliche Substanzen wie Polyphenole und die wohl wichtigsten Flavonoide, Tannine, Katechine und andere Verbindungen sind aufgrund ihrer starken antioxidativen Wirkung von großer Bedeutung.

Antioxidantien in Tablettenform

Da Antioxidantien für die Gesundheit und das reibungslose Funktionieren des Körpers entscheidend sind, ist es manchmal ratsam, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden, die sie enthalten. Dies gilt beispielsweise für Menschen, deren Ernährung wenig Obst und Gemüse enthält und auf verarbeiteten Lebensmitteln basiert, oder zur Vermeidung des Risikos bestimmter Krankheiten. Die empfohlenen Dosen sollten jedoch strikt eingehalten werden, da nicht sicher ist, ob eine Überschreitung der Normen angesichts unklarer Testergebnisse ein Gesundheitsrisiko darstellt.

Treffen Sie eines der stärksten Antioxidantien der Welt: Fuleren C60

Category: Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin