pexels photo 285284

Weibliche Glatzenbildung, Ursachen, Symptome, Therapie, Prävention

Haarausfallbei Frauen ist viel seltener als bei Männern, dennoch kann man feststellen, dass das Problem des übermäßigen Haarausfalls in letzter Zeit immer mehr Frauen betrifft. In vielen Fällen sind die Hauptschuldigen die aggressiven Schönheitsbehandlungen, mit denen wir unser Haar ständig quälen.

Haarausfall bei Frauen – die Ursachen

Schönes, gepflegtes Haar ist ein Attribut der Weiblichkeit. Deshalb ist Haarausfall für das schöne Geschlecht ein besonders peinlicher und unerwünschter Zustand. Übermäßiger Haarausfall bei Frauen wird manchmal auf genetische Faktoren zurückgeführt – wenn die Mutter oder der Vater an fortgeschrittener Kahlheit litten, wird der Zustand vererbt und nimmt mit zunehmendem Alter an Intensität zu. Allerdings wird die erbliche Glatze bei Frauen relativ selten beobachtet, viel häufiger betrifft dieses Problem Männer, die die Glatze von ihren Vätern “erben”.

Die Ursache für Kahlheit bei Frauen ist oft eine Krankheit, mit der der Körper zu kämpfen hat (z.B. seborrhoische Dermatitis, Ringelflechte, Schuppen, Anämie, Hyperthyreose und Hypothyreose), und vermehrter Haarausfall ist dann eines ihrer Symptome.

Signifikanter Haarausfall kann auch in Verbindung mit:

  • saisonale Schwäche des Organismus,
  • Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralien,
  • chronischem Stress,
  • Schwangerschaft,
  • Immundefizienz.

Darüber hinaus kann Kahlheit bei Frauen die Folge von hormonellen Störungen, der Einnahme bestimmter Medikamente oder vergangenen Therapien sein.

Arten von Kahlheit

Zu den häufigsten Arten des Haarausfall-Phänomens gehören:

  • androgene Alopezie, d.h. übermäßiger Haarausfall, der durch einen Überschuss an Hormonen – Androgenen – im Blut verursacht wird;
  • Alopecia areata, gekennzeichnet durch allmähliches Auftreten von Bereichen mit zunächst dünner werdendem Haar und dann deren vollständigem Fehlen, die sich zu immer größeren Clustern zusammenschließen
  • Telogenetische Alopezie, in der Regel reversibel, tritt plötzlich nach traumatischen Erlebnissen oder schweren Erkrankungen auf und beinhaltet einen vorübergehenden Mangel an Haarwachstum;
  • Anagene Alopezie, die durch eine plötzliche Hemmung der Zellteilung der Haarmatrix verursacht wird und zu ihrer übermäßigen Brüchigkeit und Sprödigkeit führt;
  • seborrhoische Alopezie, begleitet in der Regel andere Arten von Haarausfall, aber die Hauptursache ist eine Überproduktion von Talg durch die Kopfhaut, die Schäden an den Haarfollikeln und folglich Ausdünnung und Verlust der Haare verursacht;
  • vernarbende Alopezie, diesmal irreversibel, resultierend aus einer dauerhaften Schädigung der Haarfollikel, gekennzeichnet durch die Bildung von Narben auf der Kopfhaut, die ein normales Haarwachstum verhindern.

Androgenetische Alopezie bei Frauen

eine Frau schaut auf eine Haarbürste voller Haare

Normalerweise ist diese Art von Phänomen in einem gestörten Hormonhaushalt begründet, speziell in einem Ungleichgewicht zwischen Androgen- und Östrogenspiegel im Körper. Manchmal kann es jedoch die Folge von Krankheiten wie Tumoren und Geschwülsten der Fortpflanzungsorgane, Schilddrüsenerkrankungen, Anämie, Cushing-Syndrom sein. Darüber hinaus kann die androgenetische Alopezie bei Frauen durch viele andere Faktoren bedingt sein.

Diese Art von Haarausfallprozess ist zwar bei beiden Geschlechtern am häufigsten, verläuft aber bei Frauen und Männern unterschiedlich.

Bei Männern betrifft das allmähliche Ausdünnen der Haare den Bereich der Stirn und der Schläfen, bewegt sich allmählich in Richtung des Oberkopfes und führt oft zu einer vollständigen Kahlheit.

Bei Damen beginnt er meist am Oberkopf und endet nur sehr selten in einem kompletten Haarausfall. Diese Unterschiede sind auf den unterschiedlichen Hormonhaushalt der beiden Geschlechter zurückzuführen.

Androgenetische Alopezie bei Frauen – Symptome

Alopezie am Oberkopf bei Frauen, die sich durch schütteren und zunehmend sichtbaren Haarausfall äußert, sind in den meisten Fällen die ersten Symptome von androgenetischem Haarausfall. Die nächste Stufe ist die Ausdehnung der Freiräume von der Oberseite des Kopfes auf andere Bereiche, bis zur Ausdünnung des gesamten Kopfes, so dass die Haut sichtbar wird. Die frontale und temporale Haarlinie ist jedoch erhalten. Manchmal, wenn auch deutlich seltener als bei Männern, tritt Frontalglatze auch bei Frauen auf.

Androgenetische Alopezie kann in verschiedenen Lebensabschnitten einer Frau auftreten, zum Beispiel nach einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren, am häufigsten tritt sie jedoch nach dem 30. Sie tritt auch bei sehr jungen Frauen in den Zwanzigern auf, wenn zu viel Androgen die Funktion der Haarfollikel und den gesamten Haarwuchszyklus stört. In der Folge wird es dünn und schwach, fällt schneller aus und neues Haar wächst nur langsam oder gar nicht.

Androgenetische Alopezie bei Frauen – Behandlung

Die Behandlung der androgenetischen Alopezie zielt in erster Linie auf die Normalisierung des Hormonspiegels, vor allem der Androgene, ab. Neben der Verwendung von spezifischen Nahrungsergänzungsmitteln, Medikamenten oder Kosmetika sind auch die richtige Ernährung und der Lebensstil wichtig.

Es geht vor allem darum, den Körper mit Vitaminen, Mineralien und Fettsäuren Omega 3 zu versorgen und so den Zustand der Haare zu unterstützen. Körperliche Aktivität wiederum erhöht durch die Anregung der Blutzirkulation die Effektivität der Nährstoffversorgung der Haarfollikel.

Es gibt eine breite Palette von Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln, die den Prozess der Glatzenbildung verlangsamen oder sogar stoppen oder die Haarzwiebeln stimulieren. Schließlich gibt es spezielle Behandlungen – Haarverdichtungen und in schwerwiegenderen Situationen Implantate oder sogar Transplantationen.

Die Haartransplantation erfreut sich immer größerer Beliebtheit und, was wichtig ist, ist seit einiger Zeit auch in Polen verfügbar. Der Eingriff besteht darin, dass ein Fragment der behaarten Haut (meist vom Hinterkopf) entnommen, in kleine Fragmente geteilt und an einer haarlosen Stelle implantiert wird. Es ist kein billiges Verfahren, aber es ist sicherlich effektiv.

Androgenetische Alopezie bei Frauen – Fotos

Auf den folgenden Fotos sehen Sie die typischen Symptome der androgenetischen Alopezie bei Frauen, nämlich Ausdünnung und Lichtungen, besonders im Bereich des Oberkopfes.

Kahlheit bei Frauen
Kahlheit bei Frauen
Kahlheit bei Frauen

Kahlheit bei Frauen

Diese Art der Alopezie ist durch das allmähliche Auftreten von dünner werdenden und dann völlig haarlosen Herden gekennzeichnet, die sich mit der Zeit zu immer größeren haarlosen Bereichen ausdehnen. Im Gegensatz dazu ist die Haut nicht entzündet und der Prozess ist zwar reversibel, kann aber auch zu einer totalen Kahlheit führen.

Die Ursachen für Alopecia areata können vielfältig sein, oft handelt es sich um eine immunologische Störung, bei der das Immunsystem körpereigene Zellen angreift, in diesem Fall die Haarfollikel.

Abnormalitäten in der Funktion der inneren Drüsen, des Nervensystems oder psychosomatische Störungen können ebenfalls die Grundlage dieses Phänomens sein.

Weiblicher Haarausfall wird nicht immer durch Krankheiten oder Gene verursacht

Eine häufige Ursache für Glatzenbildung bei Frauen ist die Einwirkung starker Mittel auf das Haar, die sein Aussehen verbessern sollen, aber gleichzeitig zerstörerisch auf es einwirken. Geschwächtes und ausfallendes Haar kann dafür verantwortlich sein:

  • Bleichmittel – enthalten oxidierende Substanzen in sehr hohen Konzentrationen. Sie sind invasiver als herkömmliche Haarfarben. Die Verwendung von Bleichmitteln gilt als die zerstörerischste Art, die Haarfarbe zu verändern. Es ist definitiv besser, sie zu vermeiden. Sie schwächen die Haarzwiebeln, verursachen vermehrten Haarausfall und sind für die Trockenheit und den Glanzverlust der Haare verantwortlich. Bei dünnem und empfindlichem Haar können sie ein echtes Desaster auf dem Kopf verursachen.
  • Haarfärbemittel enthalten Ammoniak und Oxidationsmittel, die schädlich für das Haar sind. Sie sind weniger aggressiv als Bleichmittel, aber auch sie schwächen das Haar und verursachen übermäßigen Haarausfall. Sie sind auch oft die Ursache für Haarverschlechterung, Verlust von Elastizität und Weichheit, Stumpfheit und Trockenheit des Haares.
Haare beim Färben
  • Haartrockner, Lockenstäbe, Glätteisen – die häufige Einwirkung von sehr hohen Temperaturen hat eine verheerende Wirkung auf das Haar. Sie sind nicht nur anfällig für Haarausfall, schwach und dünn, sondern ihre Struktur leidet stark – sie spalten sich, verlieren ihre natürliche Geschmeidigkeit und Elastizität, beginnen zu kräuseln” und werden übermäßig trocken.
  • Haarpflegeprodukte – Manchmal ist uns gar nicht bewusst, wie viele Chemikalien in Shampoos und Haarstylingprodukten “sitzen”. Silikone, Detergenzien, Parabene, Glykole, Verdickungsmittel, Glanzverstärker, künstliche Aromen… Tatsächlich sind Präparate, die das Aussehen unserer Haare verbessern sollen, eine Bombe von schädlichen Substanzen für sie, die Schwäche und Haarausfall verursachen.

Home Remedies für Kahlheit und Haar Verbesserung

Die Hauptsache ist, Faktoren zu beseitigen, die zum Haarausfall beigetragen haben könnten. Es lohnt sich also, zumindest eine Zeit lang auf Färben, Bleichen, Föhnen, alle Lockenstäbe und Glätteisen zu verzichten.

Prüfen Sie auch die Inhaltsstoffe der bisher verwendeten haarpflegenden Kosmetika und Shampoos. Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von sanften, biologischen Shampoos und Conditionern ohne solche schädlichen und allgegenwärtigen Chemikalien.

Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Hausmitteln, um Haarausfall vorzubeugen und ihre Erneuerung zu gewährleisten. Denken Sie nur an das Einölen Ihrer Haare, das Einreiben von Pflanzenextrakten in Ihre Kopfhaut oder die Verwendung von Masken.

Das Einölen erfolgt analog zu anderen Behandlungen über einen längeren Zeitraum (ca. sechs Monate), regelmäßig alle paar Tage, und verwendet dazu hochwertiges Öl – Nachtkerze, Argan, Leinsamen, Macadamia oder Kokosnuss.

Für Einreibungen können Sie unter anderem Aloe Vera oder Bockshornklee verwenden, für Masken Olivenöl, Hefe, Eier, Joghurt, Avocado.

Die Rolle der richtigen Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel

Ein Glas mit einem grünen Smoothie, rundherum Spinatblätter

Der gute Zustand des Körpers, und damit auch von Haut und Haaren, ist zu einem großen Teil die Wirkung einer richtigen Ernährung, in diesem Fall besonders reich an den Vitaminen A, C, E und B-Vitaminen, Kupfer, Zink, Eisen und ungesättigten Fettsäuren.

Das Wesen einer effektiven Therapie besteht darin, auf zwei Ebenen zu wirken – nach innen und nach außen. Das bedeutet, dass Sie neben der Pflege von Haar und Kopfhaut mit ökologischen Präparaten auch darauf achten müssen, den Körper mit wichtigen Nährstoffen zu stärken.

Die vorteilhaften Effekte der neuen Diät werden durch die Verwendung von hochwertigen, aus mehreren Bestandteilen bestehenden Nahrungsergänzungsmitteln noch verstärkt. Sie sollten Extrakte aus Pflanzen enthalten, die das Haar regenerieren und stärken, z. B. Brennnessel und Ackerschachtelhalm, sowie Kupfer, Schwefel, Zink und Biotin.

Eine dieser Ergänzungen mit nachgewiesener Wirksamkeit ist Locerin – ein sorgfältig ausgewählter Komplex aus wertvollen Pflanzenextrakten, Vitaminen und Mineralien.

Locerin-Tabletten

Locerin enthält u.a. Extrakte aus Brennnessel, Ackerschachtelhalm, Bambus und eine der neuesten Errungenschaften der Kosmetologie, einen Extrakt aus biologischen grünen Erbsensprossen – AnaGain™ Nu, der den Haarausfall deutlich hemmt und das neue Haarwachstum stimuliert. Locerin enthält auch Biotin und Mineralien, die für den Zustand der Haare wichtig sind.

Bei jeder Therapie müssen Sie jedoch bedenken, dass die Garantie für ihre Wirksamkeit Regelmäßigkeit, Regelmäßigkeit und Geduld ist, vor allem, dass Sie eine Weile auf die Wirkung warten müssen.

Quellen:

Category: Schönheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Article by: admin